keltische Höhensiedlung - Bad Breisig - RLP - Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member CADS11
N 50° 30.574 E 007° 17.504
32U E 378875 N 5596683
Quick Description: Die keltische Höhensiedlung auf dem Hahn bei Bad Breisig
Location: Rheinland-Pfalz, Germany
Date Posted: 9/19/2018 9:39:56 AM
Waymark Code: WMZ6MR
Published By: Groundspeak Premium Member fi67
Views: 6

Long Description:
DE: Die keltische Höhensiedlung auf dem Hahn bei Bad Breisig
Die Land am Mittelrhein und die Gebirgszonen zu beiden Seiten des Flusses waren in keltischer Zeit dicht besiedelt. Die Bewohner lebten in offenen Siedlungen unmittelbar an den Ufern des Flusses, in den Seitentälern und-auf den Hochebenen der weiteren Gebirgslandschaft, aber auch auf den Bergplateaus oberhalb des Flusses. Diese :Höhensiedlungen waren meist sogar noch zusätzlich verteidigungstechnisch gut befestigt.
Eine dieser ehemaligen keltischen befestigten Höhensiedlungen ist auch der Hahn bei Bad Breisig;(1). Der an drei. Seiten steil in das Tal abfallende Sporn ragt weit in das Rheintal, hat nur eine schmale Landverbindung zum übrigen Bergmassiv und wird hier durch einen mächtigen Verteidigungswall mit vorgelagertem Graben abgesichert. Hier war auch am südlichen Rande des Plateaus der Zugang zur Bergstadt, die durch weitere umlaufende Ringwälle gesichert wurde. Diese "Verteidigungsmauern", die das Siedlungsareal umfaßten und vor Angreifern schützten; sind im Gelände noch gut erkennbar.
Bei dieser Befestigungsart handelt es sich um die typische Form der keltischen Bauweise, wie sie auch von dem bekannten römischen Feldherrn Gaius Julius Caesar (100 - 49 v. Chr.) beschrieben und als murus Gallicus ("keltische Mauer") bezeichnet wurde. Es war eine Holz-Erde-Konstruktion, die-an der Frontseite nach außen hin durch eine senkrechte mörtellose Steinmauer gesichert wurde. Ein aus Balken und Baumstämmen errichtetes Kastenwerk, das mit Erdreich und Steinen gefüllt war, gab der als senkrechte Trockenmauer errichteten Vorderseite den notwendigen Halt. (2)
Die Bewohner lebten in einfachen Fachwerkhäusern, die in Gruppen gleichsam wie Höfe oder Häuserzeilen zusammen standen - wie wir dies von ähnlichen, erforschten Höhensiedlungen kennen. Seit Mitte des 6. Jh. v. Chr. bis zur Eroberung dieser Region durch die Römer im 1. Jh. v. Chr. wohnten hier Kelten, die der Bevölkerungsgruppe der Treverer angehörten. (3)
Bei der keltischen Höhensiedlung auf dem Hahn handelt es sich um ein wichtiges archäologisches Denkmal, das aufgrund seiner hohen Bedeutung für Wissenschaft und Denkmalpflege als Kulturdenkmal ausgewiesen ist. Nachgrabungen und die Suche nach Fundgegenständen jeglicher Art ist daher im gesamten Bergbereich untersagt.
Denkmalpflege, Amt Koblenz, Stadt Breisig

EN: The Celtic settlement on the Hahn near Bad Breisig
The land on the Middle Rhine and the mountainous regions on both sides of the river were densely populated in the Celtic period. The inhabitants lived in open settlements directly on the banks of the river, in the side valleys and on the heights of the further mountain landscape, but also on the mountain plateaus above the river. These: High-altitude settlements were usually even more well-defended.
One of these former Celtic fortified settlements is also the Hahn near Bad Breisig (1). The one at three. The steeply sloping spur rises far into the Rhine valley, has only a narrow land connection with the rest of the mountain massif and is here secured by a powerful defensive wall with a front trench. Here on the southern edge of the plateau was the access to the Bergstadt, which was secured by further circulating ringwalls. These "defensive walls", which included the settlement area and protected from attackers; Are still recognizable on the ground.
This type of fortification is the typical form of Celtic architecture, as described by the well-known Roman commander Gaius Julius Caesar (100 - 49 BC) and known as murus Gallicus ("Celtic Wall"). It was a wooden-earth construction, which was secured on the front side to the outside by a perpendicular mortar stone wall. A box, built of beams and logs, filled with soil and stones, gave the front, erected as a perpendicular dry wall, the necessary support. (2)
The inhabitants lived in simple, half-timbered houses, which were grouped together like courtyards or houses, as we know from similar, explored elevations. From the middle of the 6th century BC to the conquest of this region by the Romans in the 1st century BC lived here Celts, which belonged to the population group of the Treverer. (3)
The Celtic settlement on the Hahn is an important archaeological monument, which is a cultural monument because of its great importance for science and monument preservation. Reconstruction and the search for found objects of any kind is therefore prohibited in the entire mountain area.
Admission Fee (local currency): free

Opening days/times:
24/7


Condition: Remains unrecognizable

Web Site: Not listed

Visit Instructions:
No special requirements.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest In Search of the Celts
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
There are no logs for this waymark yet.