Catholic parish church St. Lucia - Stolberg - Nordrhein-Westfalen / Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member Iris & Harry
N 50° 46.030 E 006° 14.042
32U E 304958 N 5627581
Quick Description: Lombard band frieze around the church
Location: Nordrhein-Westfalen, Germany
Date Posted: 6/12/2018 4:41:53 AM
Waymark Code: WMYG2W
Published By: Groundspeak Premium Member bluesnote
Views: 0

Long Description:
All around the St. Lucia church at the facade near the roof you will find a simple lombard band frieze in a very good condition.

Seite „St. Lucia (Stolberg)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 4. März 2018, 21:34 UTC. URL: (visit link) (Abgerufen: 12. Juni 2018, 08:48 UTC)

St. Lucia ist der Name der katholischen Pfarre und Kirche in der Stolberger Altstadt der Stadt Stolberg (Rhld.) in der Städteregion Aachen. Die Kirche liegt östlich der Stolberger Burg und ist die älteste Kirche der Stadt und Mutter anderer Pfarren. Ihre Ursprünge reichen bis zur Burgkapelle zurück.

Geschichte

Erstmals erwähnt wurde die Burgkapelle im 14. Jahrhundert. Damals stand sie unter dem Patrozinium der Heiligen Dreifaltigkeit. Dies ist ein typisches Burgkapellenpatrozinium. Zu dieser Zeit lag sie noch innerhalb der alten Burg und ist zusammen mit dieser 1375 untergegangen.

Die erste zeichnerische Darstellung der neueren Kapelle des 15. oder 16. Jahrhunderts findet sich auf der Karte des Vichttals, die Egidius von Walschaple 1548 anfertigte. Sie zeigt eine kleine Kapelle, die sich an den Burgfelsen schmiegt. Diese wurde außerhalb der Kernburg, aber noch innerhalb der Vorburg innerhalb des äußeren Berings errichtet. Die abgebildete Kirchenfassade mit den Fenstern beruhen auf einer hypothetischen Rekonstruktion der an dieser Stelle schadhaften Originalzeichnung
Der Pfarrer von Eschweiler klagte 1550 wegen der eigenmächtigen Einsetzung eines Pfarrers in Stolberg durch den Burgherren Hieronymus von Efferen, der 1554 auch einen Friedhof anlegen ließ. Johann von Efferen wies dem Eschweiler Geistlichen gar die Türe und berief an seiner Statt einen protestantischen Prediger. Auch gestattete er den Lutheranern 1592 bis 1606 die Nutzung der Burgkapelle. Bis 1745 war St. Lucia ein Vikariat der Eschweiler Kirche St. Peter und Paul, seither ist sie eine eigenständige Pfarre. Von 1737 bis 1802 wirkten hier Kapuzinerpatres. 1802 wechselte das Patrozinium ganz zu St. Lucia. 1888 wurde St. Mariä Himmelfahrt auf der Mühle als eigenständige Pfarre ausgegliedert, die ihrerseits nach dem Zweiten Weltkrieg zur Mutterpfarre von St. Franziskus in der Velau wurde. Bekannte Pfarrer sind Roland Ritzefeld (1840–1900), der die Kirche erweiterte und für die Pfarre das nach ihm benannte Rolandshaus als Sitz des katholischen Gesellenvereins sowie das Bethlehem-Krankenhaus aufbaute, sowie Maximilian Goffart, der die Kirche mit einer konzertanten Orgel ausstattete und von 1978 bis zu seinem Tode 1980 Weihbischof in Aachen war. Goffarts Vorgänger war der langjährige Pfarrer Boltersdorf, sein Nachfolger Heribert Bahnschulte, der später Pfarrer im Bethlehem-Krankenhaus wurde. Heute wird die Pfarre von Pastor Funken betreut, der gleichzeitig Pfarrer von St. Mariä Himmelfahrt ist. 1925 wurde Pfarrer Schmitz der erste Dechant des neu eingerichteten Dekanats Stolberg. Die Trägerschaft des Kindergartens übergab die Pfarre 2006 wegen der Finanznot des Bistums der Stadt Stolberg. .

Lage, Umgebung und Baubeschreibung

Die Kirche schließt sich östlich an die Burg an und weist eine geostete Orientierung auf. Sie ist stark in den Hang gebaut: Vom Burgplatz bzw. der Katzhecke im Norden steigt man eine steile Treppe herab, zum südlichen Hauptportal führt eine Treppe hinauf. Hier steht eine Kalksteinskulptur des Teufels mit einem Hahn, der den Besucher in ein Buch einträgt. Zum südlichen Querschiff führen parallel zum Seitenschiff zwei Treppen hinauf, deren Türen jedoch heute nicht mehr genutzt werden.

St. Lucia ist eine dreischiffige Basilika neuromanischen Stils. Ihre heutige Gestalt erhielt die Kirche Mitte des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts, als das Bevölkerungswachstum infolge der Industrialisierung Erweiterungen des Kirchenschiffs notwendig machte. Der Chor wurde erweitert und mit dem Bau der Seitenschiffe unter der Leitung des damaligen Pfarrers Ritzefeld begonnen. Der Baubeginn des Kirchturms, der das Kirchengebäude im Westen bekrönt, fällt ins Jahr 1759, seine beiden unteren Geschosse sind noch in originaler Bausubstanz erhalten. Bei der Beseitigung der Schäden des Erdbebens von 1756 wurde auch das Kirchenschiff um 18 Fuß verlängert, außerdem eine Orgelempore errichtet. 1851/52 wurde nach Plänen von Theodor August Stein ein neuer Chor und neue Seitenschiffe errichtet, die Seitenschiffe wurden 1859/60 verlängert und ein neuer Turm nach Plänen von Julius Kruse gebaut.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Spitzturm des Kirchturms durch eine Zwiebelhaube ersetzt. Im Westen, gegenüber der Torburg, schließt sich am Lucia-Platz auch das Pfarrhaus mit Pfarrbüro und Pfarrerswohnung an, ein weißer, denkmalgeschützter Bau.
"

EN (Translation):
St. Lucia is the name of the Catholic parish and church in the old town of Stolberg (Rhld.) in the city region of Aachen. The church is located east of Stolberg Castle and is the oldest church in the city and the mother of other parishes. Its origins go back to the castle chapel.

Narrative

The castle chapel was first mentioned in the 14th century. At that time she was under the patronage of the Holy Trinity. This is a typical castle band patrocinium. At that time it was still inside the old castle and went down together with it in 1375.

The first graphic representation of the newer chapel of the 15th or 16th century can be found on the map of Vichtal, made by Egidius von Walschaple in 1548. It shows a small chapel that nestles against the castle rocks. This was built outside the core castle, but still inside the outer ring of the outer fortress. The shown church façade with the windows is based on a hypothetical reconstruction of the original drawing which was damaged at this point.
In 1550, the parish priest of Eschweiler complained about the arbitrary establishment of a priest in Stolberg by the lord of the castle Hieronymus von Efferen, who also had a cemetery built in 1554. Johann von Efferen even dismissed the Eschweiler clergyman and called a Protestant preacher in his place. He also allowed the Lutherans to use the castle chapel from 1592 to 1606. Until 1745 St. Lucia was a vicariate of the Eschweiler church St. Peter and Paul, since then it has been an independent parish. Capuchin priests worked here from 1737 to 1802. In 1802 the patrocinium changed completely to St. Lucia. In 1888 St. Mariä Himmelfahrt auf der Mühle was spun off as an independent parish, which in turn became the mother parish of St. Franziskus in der Velau after the Second World War. Well-known pastors are Roland Ritzefeld (1840-1900), who extended the church and built the Rolandshaus named after him for the parish as the seat of the Catholic journeymen's association and the Bethlehem Hospital, and Maximilian Goffart, who equipped the church with a concert organ and was auxiliary bishop in Aachen from 1978 until his death in 1980. Goffart's predecessor was the longtime pastor Boltersdorf, his successor Heribert Bahnschulte, who later became pastor in Bethlehem Hospital. Today the parish is run by Pastor Funken, who is also the parish priest of St. Mary's Assumption. In 1925 Reverend Schmitz became the first Dean of the newly established Deanery Stolberg. The sponsorship of the kindergarten handed over the parish to the city of Stolberg in 2006 due to the financial difficulties of the diocese. .

Location, surroundings and building description

The church adjoins the castle to the east and has a rusty orientation. It is strongly built into the slope: From the Burgplatz or the Katzhecke in the north one descends a steep staircase, a staircase leads up to the southern main portal. Here stands a limestone sculpture of the devil with a cock, which enters the visitor in a book. Two stairs lead up to the southern transept parallel to the side aisle, the doors of which are no longer used today.

St. Lucia is a three-nave basilica of Neo-Romanesque style. The church took its present form in the middle of the 19th century and the beginning of the 20th century, when population growth as a result of industrialisation necessitated extensions to the nave. The choir was extended and construction of the aisles began under the direction of the then pastor Ritzefeld. The church tower, which crowns the church building to the west, was built in 1759, and its two lower floors are still in their original state. During the repair of the damage caused by the 1756 earthquake, the nave was also extended by 18 feet and an organ loft was built. In 1851/52 a new choir and aisles were built according to plans by Theodor August Stein, the aisles were extended in 1859/60 and a new tower built according to plans by Julius Kruse.

After the Second World War, the spire of the church tower was replaced by an onion dome. In the west, opposite Torburg Castle, there is also the parsonage with the parish office and the parson's apartment, a white, listed building.
"
Translated with www.DeepL.com/Translator
Address:
Pfarrkirche St. Lucia, 52222 Stolberg


Web URL to relevant information: [Web Link]

Artist: Not listed

Visit Instructions:
Logging requirements: Please upload your own personal photos of the building and a piece of art (minimum 1).
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Frieze Art
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
There are no logs for this waymark yet.