By using this site, you agree to its use of cookies as provided in our policy.

Das Krufter Bachtal - Kretz, Rhineland-Palatinate, Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member kaschper69
N 50° 23.730 E 007° 22.350
32U E 384324 N 5583871
Quick Description: Das Krufter Bachtal in der Pellenz.
Location: Rheinland-Pfalz, Germany
Date Posted: 4/4/2017 2:15:31 AM
Waymark Code: WMVD7K
Published By: Groundspeak Premium Member RakeInTheCache
Views: 3

Long Description:

Das Krufter Bachtal



Eindrucksvoll sind die Ablagerungen des Laacher See Vulkanausbruches im Krufter Bachtal erhalten. Vor 13.000 Jahren verwüsteten zerstörerische Glutlawinen und Ascheströme die Region. Daraus bildeten sich mächtige Tuffablagerungen. Schon die Römer begannen mit dem Abbau. An dieser Stelle sind Reste eines weitläufigen Stollensystems aus der Zeit des 17.bis 19 Jahrhunderts erhalten.


Durch den damaligen Bimsausbruch des Laacher Vulkans entwichen Bims, Asche und Gase in Form einer Eruptionssäule mit einer Geschwindigkeit von 700 - 1.500 km pro Stunde in die Athmosphäre. Auch größere Brocken von älterem vulkanischen Gestein werden kilometerweit hinausgeschleudert. In großer Höhe (bis zu 40 km) transportiert der Wind das aufgestiegene Material und Bims regnet gleichmäßig auf die Landschaft herab und erste Bimsablagerungen sind nahe des Vulkans zu erkennen. Der Bims hat als Fallablagerung die Landschaft mit einer Decke überzogen. Die nächste Phase des Ausbruches bringt dann eine Veränderung: Die Eruptionssäule bricht teilweise in sich zusammen und rast als Glutlawinen am Boden entlang durch anliegende Täler. Die Ablagerungen der Glutlawinen füllen die Talniederungen auf und im Krufter Bachtal bleiben mehr als 30 m starke Tuffschichten zurück. Gleichzeitig fällt immer wieder auch Bims aus gößerer Höhe. Nach dem Vulkanausbruch beginnt sich die Vegetation auf dem Bims wieder Lebensraum zu erobern. Der beim Ausbruch verschüttete Krufter Bach sucht sich ein neues Bett, dabei durchschneidet er die Bimsschicht und die Ablagerungen der Glutlawinen werden sichtbar.Diese Ablagerungen im Krufter Bachtal hatten etwa folgenden Aufbau: Zuunterst liegt der 1-2 m mächtige helle Bims aus der Anfangsphase des Ausbruchs. Darüber folgt das von den Glutlawinen transportierte Material: im unteren Abschnitt der 10 - 14 m dicke, brauchbare feste Tuffstein, im oberen Abschnitt 10-12 m mächtige, wenig verfestigte Aschen -der Tauch. Dieser wird wiederum von einer 2-3 m starken Lage Bims überdeckt. Die Oberfläche bildet eine dünne Humusschicht.


Der Tuffstein wurde, wie es Bohrlöcher erkennen lassen, damals durch Sprengung mit Schwarzpulver gelöst. Diese Technik ist im europäischen Bergbau erstmals um 1627 nachgewiesen. Von Hand dann nochmals zerkleinert, wurden die Steine zum Trocknen über Tage zu Arken aufgestapelt. Es folgte das Zermahlen zu feinem Gesteinsmehl, dem Trass. In Verbindung mit Kalk diente dieser zur Herstellung eines wasserfesten Mörtels.


Die unterhalb der Straßenböschung sichtbaren unterirdischen Gänge gehören zum südlichen Ende eines mehr als 140 Jahre alten Stollensystems.

Der größere Teil dieses Systems erstreckte sich auf der anderen Straßenseite. Dort befanden sich einst auch die Eingänge. Sie wurden durch die große Tagebaugrube Herfeldt am Anfang des 20. Jahrhunderts zerstört.



In seinem älteren Bereich ist das Stollensystem schachbrettartig angelegt. Der Abstand zwischen den Gängen beträgt etwa 20 m, an manchen Stellen sogar bis zu 40 m.

An die Oberfläche führende Schächte fehlen. Dies bedeutet, daß Stollen im hinteren Bereich nur über die alten Eingänge erreichbar waren.

Seit 1858 war der unterirdische Abbau der Gefahr wegen nicht mehr erlaubt, so daß spätestens zu dieser Zeit der Betrieb in diesem Steinbruch eingestellt worden sein muss.

Um 1900 erreichte die Trassindustrie im Krufter Bachtal einen Höhepunkt. Neue Techniken ermöglichten ab der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts die Anlage sehr tiefer und großer Tagebaugruben.

Zur Entdeckung des Stollensystems kam es, als 1958 der Erddamm eines auf der anderen Straßenseite gelegenen Abwasserteiches einer Bimswaschanlage brach. Das in die Gänge strömende Wasser verursachte weitere Einbrüche, die ein Einsteigen in das Stollensystem ermöglichten.




The Krufter Bachtal



Impressively, the deposits of Laachersee volcanic eruption have been preserved in Krufter river valley. 13,000 years ago devastated devastating pyroclastic flows and ash flows to the region. This has formed powerful Tuffdeposits. The Romans began the dismantling. At this point, remains of a complex tunnel system from the time of the 17.bis 19th century have survived.



Escaped by the time of pumiceeruption Laacher volcano pumice, ash and gases in the form of an eruption column with a Speed of 700 - 1,500 km per hour in the atmosphere. Even larger fragments of older volcanic rocks are thrown out for miles. At high altitude (up to 40 km) transported to the wind, the rain ascended material and pumice evenly on the landscape and the first down pumicedeposits can be seen near the volcano. The pumice has a case deposition the countryside covered with a blanket. The next phase of the outbreak then brings a change: The eruption column breaks partly made ??up and resting on the ground as pyroclastic flows along with adjacent valleys. The deposits of pyroclastic flows to fill the lowlands and in krufter rivervalley remain more back than 30 m thick tuff layers. At the same time is always again and pumice from bigger height. Begins after the volcanic eruption the vegetation on the Pumice again to win living space. The the eruption buried Krufter Bach looks for a new bed, He cuts through the layer of pumice and the deposits of the Pyroclastic flows are shown. After deposits in the krufter rivervalley had approximately the following structure: At the bottom is the 1-2 m thick light pumice from the initial phase of the outbreak. In the following pyroclastic flows from the transported material on lower portion the 10 - 14 m thick, useful solid tufa, in the upper Section 10-12 m thick, slightly solidified ash of the dive. This in turn is covered by a 2-3 m thick pumice layer. The surface forms a thin layer of humus.


The stone was, as it can detect holes, then solved by blasting with gunpowder. This technique is European mining first detected at 1627th. By hand then once crushed, the stones were to dry for days to Arken stacked. It was followed by the grinding to a fine rock powder, the route. Was used in conjunction with lime to produce this a water-resistant mortar.


The visible below the road embankment underground tunnels are part of the southern end of more than 140 year old tunnel system.

The greater part of this system extended to the street. Where there used to be the inputs. They were due to the large pit at the beginning of the 20th Herfeldt Century destroyed.



In its earlier range, the tunnel system is designed like a chess. The distance between the courses is about 20 meters in some places even up to 40 m.

Missing at the surface leading shafts. This means that tunnels were in the back just over the old entrances accessible.

Since 1858, the underground mining because of the risk was no longer allowed, so that may have been set at the latest at the time of the operation in the quarry must.

By 1900, reached the river valley Krufter Trassindustrie in a climax. New techniques have allowed from the 2 Half of the 19th Century, the resort is very deep and large mines.

The discovery of the tunnel system came about as earth dam broke in 1958, the one located on the street a sewage pond Bimscleaningsystem. The flowing water in the corridors caused further declines, which enabled a beginner in the tunnels.


Waymark is confirmed to be publicly accessible: yes

Parking Coordinates: N 50° 23.815 E 007° 21.876

Requires a high clearance vehicle to visit.: no

Requires 4x4 vehicle to visit.: no

Public Transport available: no

Access fee (In local currency): Not Listed

Website reference: Not listed

Visit Instructions:
No specific requirements, just have fun visiting the waymark.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Trails.com Maps
Nearest Waymarks
Nearest Places of Geologic Significance
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Nearest Hotels
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log User Rating  
kaschper69 visited Das Krufter Bachtal - Kretz, Rhineland-Palatinate, Germany 4/4/2017 kaschper69 visited it