By using this site, you agree to its use of cookies as provided in our policy.

Johannes Nepomuk Kapelle - Siegburg - NRW - Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member CADS11
N 50° 48.122 E 007° 12.475
32U E 373720 N 5629341
Quick Description: Kapelle Johannes Nepumuk auf dem alten Friedhof.
Location: Nordrhein-Westfalen, Germany
Date Posted: 1/5/2019 3:03:41 AM
Waymark Code: WMZTRP
Published By: Groundspeak Premium Member PISA-caching
Views: 4

Long Description:
DE:
Eine grüne Insel mitten in der Stadt“
Alter Friedhof – perfekter Ort zum Durchatmen
Wer an der Johannesstraße vorbei geht oder fährt, sieht meist nur aus dem Augenwinkel die kleine Kapelle (Nepomuk-Kapelle) auf einer leichten Anhöhe, weiß aber vielleicht nicht, dass sie einmal der Mittelpunkt des ehemaligen Siegburger Friedhofs war. Der lag hier frei vor der Stadt und scheint heute fast vergessen. Der Friedhof wurde durch den katholischen Pfarrer Zopus am 5.8.1807 eingesegnet. Ab dem Zeitpunkt waren Bestattungen auf dem Kirchhof rund um die St. Servatiuskirche - wie seit Jahrhunderten üblich - verboten.
Maria Geimer erzählt dazu in Heft 65 der „Heimatblätter des Siegkreises“ vom Juli 1952 diese Anekdote: „Vor der Einsegnung beanstandet Pfarrer Zopus, daß der Friedhof noch nicht verschlossen, nur von einem einfachen Abzeichnungsgraben umgeben sei und das Vieh ungehindert hinein kann.“
Mit der Gründung einer evangelischen Gemeinde 1829 diente der Friedhof dann auch als Ruhestätte für deren Verstorbenen. „Die Anlage wurde 1908 durch den Nordfriedhof abgelöst und ist heute mit der Kapelle, den verbliebenen Grabsteinen und seinem alten Baumbestand eine Parkanlage, die in ihrem wesentlichen Charakter noch ablesbar ist“ sagt Stadtarchivarin Andrea Korte-Böger.
Unser Tipp: Einmal anhalten, hingehen und eine kurze Auszeit nehmen. Kaum zu glauben, dass sich dort 1973 noch 520 Grabstellen befanden. 1990 endete die Laufzeit der letzten Gräber, im gleichen Jahr wurde die gesamte Anlage unter Denkmalschutz gestellt. Heute sind nur noch wenige Grabstellen vorhanden. Unter anderem das erste Grab (links neben der Kapelle), in dem ein mit nur vier Jahren verstorbenes Mädchen (Katharina Reuter) bestattet wurde. Auf dem Grabstein ist die Inschrift „als die erste auf diesem Gottesacker“ zu lesen.
Sehenswert sind zwei weitere denkmalgeschützte Einzelgräber. Das neogotische Grabmal der Familie Heinrich Kuttenkeuler und das der Familie Rolffs. „Sie liegen sich auf dem Friedhof gegenüber und bilden ein Ensemble der damaligen Friedhofskultur und Grabmalkunst. Beide Familien gehörten zu den führenden Familien der Stadt Siegburg im 19. /Anfang 20. Jahrhundert. Ihre Mitglieder hatten wichtige Funktionen in den Vereinen beziehungsweise politischen Gremien der Stadt und repräsentierten somit auch einen Teil der Siegburger Stadtgeschichte“, erklärt die Stadtarchivarin.
Die Grundsteinlegung der Nepomuk-Kapelle erfolgte laut Andrea Korte-Böger am 22. Juni 1722 auf dem geschichtsträchtigen Grund einer der Abtei auf dem Michaelsberg gehörenden Probstei, genannt „die Krucht“, die erstmals 1320 erwähnt und der Schutzherrschaft Johannes von Nepomuk unterstellt wurde. Zwischen 1807 und 1909 diente sie als Friedhofskapelle. Der barocke Saalbau mit Tonnengewölbe, halbrunder Apsis und seinem sechseckigen Glockentürmchen gehört zu einer Reihe von kleineren Sakralbauten im Siegburger Stadtgebiet, zu denen noch das Heiligenhäuschen mit Madonnenstatue in der unteren Mühlenstraße und die Kapelle „Maria vom Frieden“ in der Ringstraße /Ecke Bachstraße gehören.
Auch über das Friedhofskreuz in der Wegachse des Eingangs, in der Friedhofsmitte, haben wir uns bei der Archivarin schlau gemacht. Das außergewöhnliche Hochkreuz aus Sandstein mit plastischem Korpus ist aus einem einzigen Rohling – einem Stück von circa 200 Zentnern auf 1/3 reduziert - hergestellt worden. Auf der Rückseite steht die Inschrift: „nach Nikolaus von Leyen ausgeführt von Th. Kaffenberger, Baden Baden 1891“. Dieses Kreuz ist eine Kopie des Originales, das in Baden-Baden steht und von dem berühmten niederländischen Steinmetz Niclaus Gerhaert von Leyden im 15. Jahrhundert errichtet wurde.
Aus: (visit link)

EN:
A green island in the middle of the city "
Old cemetery - perfect place to breathe deeply
If you walk or drive past the Johannesstraße, you will see the small chapel (Nepomuk-Kapelle) on a slight hill, but perhaps you do not know that it was once the center of the former Siegburg cemetery. The lay here in front of the city and seems almost forgotten today. The cemetery was blessed by the Catholic pastor Zopus on 5.8.1807. From that point on burials in the churchyard around St. Servatiuskirche - as was customary for centuries - were forbidden.
Maria Geimer tells in issue 65 of the "Heimatblätter des Siegkreises" of July 1952 this anecdote: "Before the consecration, Pastor Zopus complains that the cemetery is not yet closed, only surrounded by a simple ditch and the cattle can enter unhindered."
With the establishment of a Protestant community in 1829, the cemetery then served as a resting place for their deceased. "The plant was replaced in 1908 by the North Cemetery and is today with the chapel, the remaining grave stones and its old trees a park that is still readable in their essential character" says city archivist Andrea Korte-Böger.
Our tip: stop once, go and take a short break. It is hard to believe that in 1973 there were 520 grave sites. In 1990, the term of the last graves ended, in the same year the entire plant was listed. Today there are only a few tombs left. Among other things, the first grave (left of the chapel), in which a girl who died at the age of four (Katharina Reuter) was buried. On the tombstone is the inscription "as the first on this graveyard" to read.
Worth seeing are two other listed individual graves. The neo-gothic tomb of the Heinrich Kuttenkeuler family and that of the Rolffs family. "They lie opposite each other in the cemetery and form an ensemble of the then cemetery culture and grave painting. Both families were among the leading families in the city of Siegburg in the 19th / 20th century. Its members had important functions in the clubs and political bodies of the city and thus also represented a part of Siegburg's city history, "explains the city archivist.
According to Andrea Korte-Böger, the laying of the cornerstone of the Nepomuk Chapel took place on June 22, 1722, on the historic grounds of one of the abbey on the Michaelsberg belonging Probstei, called "the Krucht", first mentioned in 1320 and placed under the patronage of John of Nepomuk. Between 1807 and 1909 she served as a cemetery chapel. The baroque hall with barrel vaults, semicircular apse and its hexagonal bell tower is one of a number of smaller sacral buildings in the Siegburg urban area, which includes the Heiligenhäuschen with Madonna statue in the lower Mühlenstraße and the chapel "Maria vom Frieden" in the ring road / corner Bachstraße.
We also asked the archivist about the cemetery cross in the axis of the entrance, in the center of the cemetery. The extraordinary high sandstone cross with a sculpted body has been made from a single blank - a piece reduced from about 200 talents to 1/3. On the back is the inscription: "after Nikolaus von Leyen executed by Th. Kaffenberger, Baden Baden 1891". This cross is a copy of the original, which is in Baden-Baden and was built by the famous Dutch stonemason Niclaus Gerhaert von Leyden in the 15th century.
Date of Chapel Construction: 22.6.1722

Denomination of Chapel or Cemetery (if applicable): catholic

Active Chapel?: yes

Main Construction Material of Chapel: stone

Description of Cemetery added in Long Description: yes

Visit Instructions:
VISIT LOGS:
  1. The waymark coordinates must be personally visited.
  2. Give the date and a description of your visit.
  3. Post at least one photo taken at the time of your visit.
  4. No additional Visit Requirements may be added by the creator of the waymark.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Trails.com Maps
Nearest Waymarks
Nearest Cemetery Chapels
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Nearest Hotels
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log  
CADS11 visited Johannes Nepomuk Kapelle - Siegburg - NRW - Germany 1/5/2019 CADS11 visited it