St. Matthias Kirche - Neuwied - RLP - Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member CADS11
N 50° 25.860 E 007° 27.825
32U E 390891 N 5587680
Quick Description: Die Glassfenster der Pfarrkirche St. Matthias
Location: Rheinland-Pfalz, Germany
Date Posted: 12/21/2018 11:43:28 AM
Waymark Code: WMZQB7
Published By: Groundspeak Premium Member lumbricus
Views: 4

Long Description:
DE: Die Pfarrkirche St. Matthias in der Innenstadt von Neuwied in Rheinland-Pfalz wurde 1901 vom Kölner Baumeister Heinrich Krings in spätgotischen Formen errichtet. Die katholische Kirche gehört zum Dekanat Rhein-Wied im Bistum Trier.
Für die Entwicklung der 1653 gegründeten Stadt Neuwieds war das von Graf Friedrich III. zu Wied im Jahr 1662 erlassene freiheitliche Stadtrecht von Bedeutung, das Anhängern sämtlicher Konfessionen erlaubte, sich in der Stadt der protestantischen Grafen niederzulassen. Die erste Kirche war die im Jahr 1684 erbaute lutherische Kirche am Neuwieder Marktplatz.
Die Katholiken bildeten damals eine Minderheit, ihre Gottesdienste hielten sie im benachbarten Irlich ab, das unter kurtrierischer Hoheit stand und katholisch war. Im Jahr 1682 erteilte der Graf von Wied den Katholiken die Erlaubnis, auf eigene Kosten eine Kirche und eine Schule zu errichten, sobald sie 130 Bürger zählten und 65 Häuser in der Stadt errichtet hätten. Auf einem Grundstück außerhalb der damals bebauten Stadt (heute obere Marktstraße) begannen sie 1701 mit dem Bau ihrer ersten Kirche, einem schlichten Gotteshaus mit einem Satteldach und drei Spitzbogenfenstern auf jeder Seite.
Im Jahr 1843 kam der Wunsch nach einem Kirchenneubau auf, in Neuwied lebten zu der Zeit 2300 Katholiken, die Stadt zählte insgesamt rund 7000 Einwohner. Aus Kostengründen ließen sich die ersten Pläne nicht verwirklichen, stattdessen wurde 1852 nach einer Spendensammlung die alte Kirche auf ihre doppelte Länge vergrößert. Für einen Neubau wurde 1888 an der Heddesdorfer Straße ein Grundstück erworben, 1897 kam es zur Ausschreibung eines Bauwettbewerbs, die neue Kirche sollte ausreichend Platz für 2500 Gläubige haben. Den Auftrag erhielt der Kölner Regierungsbaumeister Heinrich Krings.
Der Grundstein für die neue Kirche wurde am 5. November 1898 gelegt. Die alte Kirche wurde wegen zunehmender Baufälligkeit abgerissen und die neue Pfarrkirche St. Matthias am 15. September 1901 vorzeitig eingesegnet. Die Konsekration wurde am 24. April 1904 durch den Trierer Weihbischof Karl Ernst Schrod vollzogen.
Im Zweiten Weltkrieg nahm die Matthiaskirche bei Luftangriffen auf Neuwied im September 1944 und späterem Bombardement und Artilleriebeschuss größeren Schaden, der zum weitgehenden Verlust des Maßwerks und der Fenster führte und Schäden im Inneren des Baus, am Turmhelm und am Dach hinterließ.
In den 1950er-Jahren wurde die Kirche renoviert. Eine zweite umfassende Restaurierung und Neugestaltung des Kirchenraumes zwischen 1977 und 1979 stand im Zeichen einer Re-Historisierung.

Baubeschreibung
Die Pfarrkirche St. Matthias in Neuwied ist eine dreischiffige, spätgotische Formen aufgreifende Hallenkirche mit kurzen, polygonal abschließenden Querschiffarmen und einer basilikal gestalteten Choranlage.
Der im Sinne des Späthistorismus malerisch empfundene Außenbau aus Tuff und Sandstein wird beherrscht von einem 68 Meter hohen Glockenturm, der als Eckpfeiler an der angrenzenden Straßenkreuzung steht. Die rötlichen Eckquaderungen kontrastieren mit dem hellen Tuffstein des Mauerwerks. Das Gesims gibt dem Turm eine horizontale Gliederung. Der Turm begrenzt die der Heddesdorfer Straße zugewandte asymmetrische Hauptfassade an ihrer linken Seite. Die rechte Begrenzung der Fassade bildet ein rundes Treppentürmchen. Der Eingang ist in Form einer dreiachsigen Portalanlage mit Altan gestaltet. Über dem mittleren Arkadenbogen befindet sich eine vermauerte Fensterrose, darüber steht in einer Nische der Außenwand die Statue des Apostels und Kirchenpatrons Matthias, die im Jahr 2008 restauriert wurde. Darüber hinaus zieren zahlreiche Details den sich insgesamt durch seine Asymmetrie und Differenziertheit auszeichnenden Baukörper.
Im Inneren ist St. Matthias eine dreischiffige, leicht gestaffelte Hallenkirche von 57 m Länge und 23 m Breite. Das Gewölbe über dem Mittelschiff ist 19,50 m hoch. Der Wandaufbau ist zweigeschossig. Die sparsame neugotische Ausmalung wurde im Jahr 1979 von der Restauratorin Gisela Heinrich-Schreyögg neu geschaffen.

Ausstattung
Der Chor nimmt das wichtigste Ausstattungsstück auf, den neugotischen Hochaltar. Dieser Altar, die beiden Nebenaltäre und die hölzerne Kanzel wurden 1903 gefertigt.
Das Retabel des Hauptaltars steht auf einer durch sechs dunkle Säulen mit hellen Basen und Blattkapitellen gegliederten Mensa, die in der Mitte die Figur des Pelikans zeigt, der seine Jungen mit seinem eigenen Brustfleisch nährt (Symbol der Aufopferung Christi). Auf der hölzernen Predella zeigen sich von links nach rechts die vier Kirchenväter Ambrosius, Hieronymus, Augustinus und Gregor als Halbfiguren.
Die schlichteren Nebenaltäre der Seitenkapellen sind Maria (Nordseite) und Josef (Südseite) geweiht.
Die geschnitzte neugotische Kanzel verfügte über einen hohen Schalldeckel und einen Korb mit Darstellungen der vier Evangelisten.
Eine aus der alten Pfarrkirche stammende hölzerne Madonna auf der Mondsichel stammt aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts und wurde bei dem Kölner Maler Johann Hansen restauriert.
(Aus: (visit link) )


EN: The parish church of St. Matthias in the inner city of Neuwied in Rhineland - Palatinate was erected in late Gothic forms by the Cologne architect Heinrich Krings in 1901. The Catholic Church belongs to the Dean's Office Rhein-Wied in the Diocese of Trier.
For the development of the city of Neuwied founded in 1653, Count Frederick III. To Wied in the year 1662, which allowed adherents of all confessions to settle in the city of the Protestant counts. The first church was the Lutheran church built in 1684 at the Neuwieder Marktplatz.
The Catholics formed a minority at that time, they held their services in neighboring Irlich, which was under Catholic sovereignty and was Catholic. In 1682 the Count of Wied granted the Catholics the permission to build a church and a school at their own expense as soon as they had counted 130 citizens and built 65 houses in the city. In 1701, they began construction of their first church, a simple Gotteshaus with a saddle roof and three arched windows on each side on a site outside the then developed city (now the upper Marktstraße).
In 1843 the desire for a new church was established. In Neuwied at the time 2300 Catholics lived, the city counted altogether about 7000 inhabitants. For reasons of cost, the first plans could not be realized, instead, in 1852, the old church was enlarged to double its length after a donation collection. A building was purchased for a new building on Heddesdorfer Strasse in 1888. In 1897 a building contest was held, the new church should have enough room for 2,500 believers. The contract was awarded to the Cologne government architect Heinrich Krings.
The foundation stone for the new church was laid on 5 November 1898. The old church was demolished due to increasing dilapidation and the new parish church of St. Matthias was prematurely septuated on 15 September 1901. The consecration was carried out on April 24, 1904 by Trier's mayor, Bishop Ernst Ernst Schrod.
In the Second World War, the Matthias Church suffered major damage in air raids on Neuwied in September 1944 and later bombing and artillery fire, which led to a considerable loss of the dimensions and the windows and left behind damage to the interior of the building, the tower helmet and the roof.
In the 1950s, the church was renovated. A second comprehensive restoration and reconstruction of the church space between 1977 and 1979 was marked by a re-historicization.

Building Description
The parish church of St. Matthias in Neuwied is a three-aisled, late-Gothic form-taking hall church with short, polygonal constricting arms and a basilically designed chancery.
The exterior of tuff and sandstone, pictured in the sense of Late History, is dominated by a 68-meter high bell tower, which stands as a cornerstone at the adjoining road crossroads. The reddish corner squares contrast with the light tuff of the masonry. The cornice gives the tower a horizontal structure. The tower limits the asymmetrical main façade facing the Heddesdorfer Straße on its left side. The right boundary of the façade forms a round staircase. The entrance is designed in the form of a three-axis portal with altan. Above the middle arched arcade is a walled window-sill, above it stands in a niche of the outer wall the statue of the apostle and church patron Matthias, which was restored in 2008. In addition, numerous details adorn the overall structure characterized by its asymmetry and differentiation.
Inside, St. Matthias is a three-aisled, slightly staggered Hallenkirche of 57 m length and 23 m width. The vault above the central nave is 19.50 m high. The wall construction is two storey. The conservative neo-gothic painting was created in 1979 by the restorer Gisela Heinrich-Schreyögg.

equipment
The choir takes the most important piece of equipment, the neo-gothic high altar. This altar, the two side altars and the wooden pulpit were made in 1903.
The retable of the main altar stands on a cafeteria divided into six dark pillars with light bases and leaf capitals, showing the figure of the pelican in the center, which feeds its young with its own chestnut (symbol of the sacrifice of Christ). On the wooden Predella the four church fathers Ambrosius, Hieronymus, Augustine, and Gregory appear as half-figures from left to right.
The simpler side altars of the side chapels are dedicated to Mary (north side) and Joseph (south side).
The carved Neo-Gothic pulpit had a high sound cap and a basket with representations of the four evangelists.
A wooden Madonna on the Crescent, dating from the first half of the 18th century, was taken from the old parish church and was restored by the Cologne painter Johann Hansen.
Type of building where window is located: Church

Address:
Heddesdorfer Straße Neuwied, RLP Germany 56564


Admission Charge: 0.00 (listed in local currency)

Days of Operation: 24/7

Hours of Operation: From: 12:00 AM To: 12:00 AM

Visit Instructions:
Please include additional photos of the window or windows at this location. Provide additional information regarding the window/s if you are able.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Stained Glass Windows
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log User Rating  
kaschper69 visited St. Matthias Kirche - Neuwied - RLP - Germany 8/25/2020 kaschper69 visited it
*Team Krombaer* visited St. Matthias Kirche - Neuwied - RLP - Germany 12/25/2018 *Team Krombaer* visited it
CADS11 visited St. Matthias Kirche - Neuwied - RLP - Germany 12/21/2018 CADS11 visited it

View all visits/logs