HP - St. Elisabeth Kirche - Aachen, NRW
Posted by: Groundspeak Premium Member Iris & Harry
N 50° 46.784 E 006° 06.018
32U E 295584 N 5629339
Quick Description: Rusty HP Bolt near the entrance of the former church
Location: Nordrhein-Westfalen, Germany
Date Posted: 12/14/2018 3:25:24 AM
Waymark Code: WMZPCD
Published By: Groundspeak Premium Member Windego1
Views: 4

Long Description:
Seite „St. Elisabeth (Aachen)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 27. November 2018, 13:54 UTC. URL: (visit link) (Abgerufen: 14. Dezember 2018, 09:48 UTC)


"Die Kirche St. Elisabeth wurde 1907 als römisch-katholisches Gotteshaus in Aachen, Jülicher Straße 68 erbaut. Am 24. April 2016 wurde die Kirche profaniert. Seitdem dient das ehemalige Kirchengebäude verschiedenen Zwecken privater Investoren. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.

Errichtung

1901 wurde der Baugrund für die Kirche St. Elisabeth erworben. 1903 wurde ein Wettbewerb unter Architekten ausgeschrieben, den Eduard Endler aus Köln gewann. Im Herbst 1904 wurde mit dem Bau begonnen. Am 3. Mai 1905 erfolgte die Segnung des Grundsteines, am 12. Mai 1907 erfolgte schließlich die Konsekration der Kirche und des Hochaltars. Die Kirche trug das Patrozinium der heiligen Elisabeth von Thüringen und wurde Pfarrkirche der gleichzeitig errichteten Pfarrei St. Elisabeth.
Architektur

Die Formen erinnern an die Spätgotik der Mitte des 15. Jahrhunderts. Alle Architekturteile, wie z. B. Portale, Fenster und Einfassungen sind aus Sandstein gefertigt, flächige Verblendungen dagegen aus Ettringer Tuffsteinquadern. Das Dach streckt sich über drei Schiffe und wurde mit Moselschiefer gedeckt. Der Helm des Turmes wurde mit Kupferplatten gedeckt die 1915 im Ersten Weltkrieg entfernt wurden. Seitdem ist der Turm auch in Schiefer gedeckt.

An den äußeren Portalen sind Statuen der heiligen Maria und der heiligen Elisabeth zu sehen, die von dem Bildhauer Tilmans aus Erkelenz gefertigt wurden. Die schmückenden Bildhauerarbeiten fertigte der Bildhauer Sprenkels aus Köln an.

1926 wurden Diensthäuser für Pfarrer und Kaplan bezogen, im Folgejahr die Abschlussmauer am Blücherplatz erneuert. Durch diese Baumaßnahmen erhielt das Gebäudeensemble einen zusammengehörigen Eindruck.
Ausstattung
Kanzel der profanierten Kirche St. Elisabeth (2017)

Gegen Ende 1908 wurden die geschmückten Chorfenster eingesetzt, die Szenen aus dem Leben der heiligen Elisabeth zeigen. Die Kanzel wurde vom Architekten entworfen und vom Bildhauer Lambert Piedboeuf umgesetzt. Dieser fertigte auch das 1910 hinzugekommene Missionskreuz an.

Am 1. Mai 1913 wurden vier neue Kirchenglocken aus Bronze eingeweiht, die durch Spenden finanziert worden waren. Am 10. Mai 1913 läuteten sie abends zum ersten Mal. Am 17. Juni 1917 fielen sie dem Krieg zum Opfer und wurden eingeschmolzen, ebenso wie 23 Orgelpfeifen, wodurch die Orgel für zwei Jahre nicht nutzbar war.

An Weihnachten 1919 leuchtete zum ersten Mal elektrisches Licht in der Kirche, und die elektrische Heizungsanlage lief.

Am 9. Juli 1922 wurde im Gedenken an die Toten des Ersten Weltkrieges die Kriegergedächtniskapelle eingeweiht. Der Bildhauer Lambert Piedboeuf schuf hierfür die Gottesmutter Maria als Pietà.

Am 21. Oktober 1928 erhielt die Kirche neue Glocken, die von der Firma Petit & Gebr. Edelbrock gegossen worden waren. Sie trugen dieselben Inschriften wie die im Krieg verloren gegangenen Glocken. "

EN (Translation):
"The church of St. Elisabeth was built in 1907 as a Roman Catholic church in Aachen, Jülicher Straße 68. The church was profaned on 24 April 2016. Since then, the former church building has served various purposes for private investors. The building is listed as a historical monument.

Erection

In 1901 the building plot for the church St. Elisabeth was acquired. In 1903 a competition among architects was announced, which Eduard Endler from Cologne won. Construction began in the autumn of 1904. On May 3, 1905 the blessing of the foundation stone took place, on May 12, 1907 the consecration of the church and the high altar took placeThe church carried the patronage of St. Elisabeth of Thuringia and became parish church of the parish of St. Elisabeth, which was erected at the same time.
architecture

The forms are reminiscent of the late Gothic period of the middle of the 15th century. All architectural parts, such as portals, windows and edgings, are made of sandstone, while flat facings are made of Ettringer tuff stone blocks. The roof stretches over three naves and was covered with Mosel slate. The helmet of the tower was covered with copper plates, which were removed in 1915 during the First World War. Since then, the tower has also been covered in slate.

On the outer portals there are statues of St. Mary and St. Elisabeth, made by the sculptor Tilmans from Erkelenz. The decorative sculptures were made by the sculptor Sprenkels from Cologne.

In 1926, the minister and the chaplain moved into their offices, and in the following year the closing wall at Blücherplatz was renewed. These construction measures gave the ensemble of buildings an impression of belonging together.Equipment and equipment
Pulpit of the profaned church St. Elisabeth (2017)

Towards the end of 1908 the decorated choir windows were installed, showing scenes from the life of St. Elisabeth. The pulpit was designed by the architect and realized by the sculptor Lambert Piedboeuf. He also made the mission cross, which was added in 1910]

On 1 May 1913, four new bronze church bells, financed by donations, were consecrated. On 10 May 1913 they rang for the first time in the evening.On 17 June 1917 they fell victim to the war and were melted down, as were 23 organ pipes, making the organ unusable for two years.

At Christmas 1919, electric light shone for the first time in the church, and the electric heating system was running.On 9 July 1922, in memory of the dead of the First World War, the War Memorial Chapel was inaugurated. The sculptor Lambert Piedboeuf created the Mother of God Mary as Pietà.,

On 21 October 1928, the church received new bells cast by Petit & Gebr. Edelbrock, bearing the same inscriptions as the bells lost in the war. "

Translated with www.DeepL.com/Translator
Typ / Type: HP

gemessene Höhe / measured elevation: 156 Meter

GPS-Empfänfger / GPS Device: Magellan Explorist 610

Hinweise zum Auffinden vor Ort / How to find the Benchmark:
Left of the entrance at the corner in a hight of 50 centimeter


Visit Instructions:
[DE] Um einen Besuch bei einem Waymark in dieser Kategorie zu loggen, muss ein selbsterstelltes Foto des Höhenfestpunkts hochgeladen werden. Ein ausführlicher Log und zusätzliche Bilder sind gerne gesehen.

[EN] To log a visit to a waymark in this category, a self-made photo of the benchmark must be uploaded. A detailed log and additional photos are welcome.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest German Benchmarks
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
There are no logs for this waymark yet.