By using this site, you agree to its use of cookies as provided in our policy.

Kath. Marienkapelle - Adenau, RP, Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member kaschper69
N 50° 23.008 E 006° 55.562
32U E 352556 N 5583323
Quick Description: Katholische Marienkapelle in Adenau.
Location: Rheinland-Pfalz, Germany
Date Posted: 4/11/2018 12:36:51 AM
Waymark Code: WMY33A
Published By: Groundspeak Premium Member fi67
Views: 2

Long Description:
[DE] "Die katholische Marienkapelle in Adenau, einer Stadt im Landkreis Ahrweiler (Rheinland-Pfalz), wurde zwischen 1893 und 1895 erbaut und befindet sich in der Hauptstraße 20.

Die heute unter Denkmalschutz stehende Kapelle wurde nach den Plänen des Düsseldorfer Architekten Caspar Clemens Pickel errichtet. Sie ist eines der wenigen vollständig erhaltenen Zeugnisse neugotischer Kirchenbaukunst. Pickel schuf hier seinen einzigen realisierten Zentralbau und es gelang ihm ein Gesamtkunstwerk, da er die Planung und Durchführung des Baus sowie die Gestaltung der kompletten Ausstattung bestimmen konnte. Der Architekt hatte bereits zwischen 1890 und 1893 die Portale, Kirchenbänke und die Kanzel der Pfarrkirche St. Johannes in Adenau entworfen und erhielt wegen seiner guten Kontakte zur Pfarrgemeinde den Auftrag, die Marienkapelle zu errichten.
Der Vorgängerbau, die 1753 geweihte Kapelle zur schmerzhaften Mutter Maria, ragte in die 1860 bis 1862 ausgebaute Hauptstraße hinein und war auch als Marienwallfahrtsstätte zu klein geworden. Nach Ankauf eines Nachbargrundstückes und der Genehmigung der Baupläne konnte am 1. August 1893 die Grundsteinlegung erfolgen. Nach verschiedenen Verzögerungen wurde am 5. April 1895 die Benedizierung der Glocken aus der Glockengießerei Andreas Hamm in Frankenthal, die nach Zeichnungen von Pickel gegossen wurden, vorgenommen. Am 20. Mai 1895 wurde die Kapelle eingeweiht und erhielt die Aufgabe einer Filialkirche.

Die freistehende Kapelle, in ihrem Mittelpunkt 14,40 Meter breit und 21,10 Meter lang, bildet ein sterngewölbtes gleichschenkliges Sechseck, das von trapezförmigen Radialkapellen umsäumt wird. An der Portalseite befindet sich eine kleine Vorhalle mit darüberliegender Orgelbühne, die von zwei Türmen flankiert wird. An zentraler Stelle sitzt der Dachreiter, der mit seiner Höhe von 31 m schon von weitem den Blick auf sich zieht. Die dreiteiligen Maßwerkfenster werden durch hoch aufragende Strebepfeiler von den Turmflanken getrennt. Die einzelnen Raumteile werden durch Pyramidendächer und das zentrale Sechseck der Kapellenmitte wird von einem Satteldach abgeschlossen. Die Kreuzblume über dem Giebel, die Maßwerkfenster, Kapitelle und die Schlusssteine wurden von dem Düsseldorfer Steinmetzmeister Theodor Haake ausgeführt.

Die helle und gleichmäßige Belichtung der Kapelle wird durch die Maßwerkfenster über dem Sockelgeschoss erzielt, ermöglicht durch das Stelzen der Gewölbekappen und die schlanken Dienste. Die ursprünglichen Bleiglasfenster, von der Königlich Sächsischen Hof-Glasmalerwerkstatt Hertel & Lersch in Düsseldorf hergestellt, wurden durch Fliegerbomben in der Neujahrsnacht 1945 zerstört. Das Chorfenster mit der Darstellung der Marienkrönung wurde 1951 von der Firma Maier in Bad Neuenahr angefertigt. Die Fußbodenfliesen, ebenfalls von Pickel entworfen, wurden von der Sinziger Mosaikplatten- & Thonwaaren-Fabrik geliefert. Nach Entwürfen von Pickel wurde der Altar aus Bamberger Sandstein und die 12 Weihekreuze gefertigt.
Die Wandmalerei wurde erst 1899 durch Fritz Hoegen angebracht. Die Sockelzone ist von gemalten Wandteppichen bedeckt, im Zentralraum dominiert das Granatapfelmuster und im Chor das Marienmonogramm. Die Gewölbefelder besitzen Ranken, die in marianischen Blüten von Rose, Iris und weißer Lilie enden. Von den ursprünglichen Ausstattungsstücken fehlt lediglich die nach 1945 abgebrochene Kommunionbank. 1987 wurde eine Außenrenovierung vorgenommen und innen wurde lediglich eine Beleuchtung angebracht."

[EN] "The Catholic Marian Chapel in Adenau, a town in the district of Ahrweiler (Rhineland-Palatinate), was built between 1893 and 1895 and is located at Hauptstraße 20.

The chapel, which is now a listed building, was built according to the plans of the Düsseldorf architect Caspar Clemens Pickel. It is one of the few completely preserved testimonies of neo-Gothic church architecture. Pickel created here his only realized central building and he succeeded in creating a total work of art, since he could determine the planning and execution of the construction as well as the design of the complete equipment. Between 1890 and 1893, the architect had already designed the portals, pews and pulpit of the parish church of St. Johannes in Adenau and was commissioned to build the Marienkapelle because of his good contacts with the parish community.
The previous building, the chapel consecrated to the painful Mother Mary in 1753, protruded into the main street, which was extended from 1860 to 1862, and had also become too small as a place of pilgrimage to the Virgin Mary. After the purchase of a neighbouring property and the approval of the building plans, the foundation stone was laid on August 1, 1893. After various delays, the bells from the bell foundry Andreas Hamm in Frankenthal, which were cast according to drawings by Pickel, were given a medal on April 5, 1895. On 20 May 1895 the chapel was consecrated and was given the task of a daughter church.

The free-standing chapel, 14.40 metres wide and 21.10 metres long at its centre, forms a star-shaped isosceles hexagon surrounded by trapezoidal radial chapels. On the portal side there is a small porch with an organ stage above, flanked by two towers. The roof rider sits in a central position and, with its height of 31 m, attracts attention from afar. The three-part tracery windows are separated from the tower flanks by high buttresses. The individual parts of the room are enclosed by pyramid roofs and the central hexagon of the centre of the chapel is closed by a saddle roof. The crossflower above the gable, the tracery windows, capitals and the keystones were executed by Düsseldorf stonemason Theodor Haake.

The bright and even illumination of the chapel is achieved by the tracery windows above the base floor, made possible by the stilts of the vault caps and the slender services. The original lead glass windows, manufactured by the Königlich Sächsische Hof-Glasmalerwerkstatt Hertel & Lersch in Düsseldorf, were destroyed by bombs on New Year's Eve 1945. The choir window depicting the Coronation of the Virgin Mary was made in 1951 by the Maier company in Bad Neuenahr. The floor tiles, also designed by Pickel, were supplied by the Sinziger Mosaikplatten- & Thonwaaren-Fabrik. The altar was made of Bamberg sandstone and the 12 consecration crosses were designed by Pickel.
Fritz Hoegen did not apply the mural until 1899. The base is covered with painted tapestries, the pomegranate pattern dominates the central room and the Marian monogram dominates the choir. The vaulted fields have tendrils that end in Marian flowers of rose, iris and white lily. Of the original furnishings, only the communion bench, which was demolished after 1945, is missing. In 1987 an exterior renovation was carried out and only lighting was installed inside."

(visit link)
Type of Church: Chapel

Status of Building: Actively in use for worship

Date of building construction: 1/1/1893

Dominant Architectural Style: gothic

Diocese: Trier

Address/Location:
Hauptstraße 20
Adenau,
53518


Relvant Web Site: [Web Link]

Date of organization: Not listed

Associated Shrines, Art, etc.: Not listed

Archdiocese: Not listed

Visit Instructions:
To log a visit to this waymark, you must post at least one original photo of the site, give the date and a brief description of your visit.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Roman Catholic Churches
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log User Rating  
Iris & Harry visited Kath. Marienkapelle - Adenau, RP, Germany 4/23/2016 Iris & Harry visited it