By using this site, you agree to its use of cookies as provided in our policy.

Bericht "Madrid gibt grünes Licht für Bewirtschaftung der Höhlen von Ajuy" - Ajuy, Fuerteventura, Spain
Posted by: Groundspeak Premium Member kaschper69
N 28° 24.210 W 014° 09.345
28R E 582699 N 3142191
Quick Description: Bericht "Madrid gibt grünes Licht für Bewirtschaftung der Höhlen von Ajuy" in der Fuerteventura Zeitung.
Location: Islas Canarias, Spain
Date Posted: 7/12/2017 6:15:10 AM
Waymark Code: WMW5GM
Published By: Groundspeak Premium Member saopaulo1
Views: 2

Long Description:
[DE] "Madrid gibt grünes Licht für Bewirtschaftung der Höhlen von Ajuy

Selbst die Inselverwaltung ist geschockt, denn wie das Umweltschutzministerium der spanischen Zentralregierung in Madrid durch seine Küstenschutzbehörde mitteilte, wurde der private Betrieb von den Höhlen in Ajuy nun sogar offiziell genehmigt. Vor knapp einem Jahr fing der Streit an, in dem sich die Behörden von Fuerteventura mit einem privaten Unternehmen auseinandersetzten, das als angeblicher Eigentümer des Geländes Eintrittspreise für den Besuch der Höhlen verlangte. Dabei definiert das Küstengesetz klar und deutlich, dass die Nutzung der öffentlichen Küstenräume frei und kostenlos für jedermann zulässig ist, es sei denn es liegt eine spezielle Genehmigung vor. Diese Genehmigung hatte das Unternehmen damals noch nicht, als es plötzlich anfing den Zugang zu den Höhlen zu versperren und von den Besuchern Eintrittspreise in fraglichen Höhen zu verlangen. Erwachsene sollte 7 € hinlegen, Anwohner 4€ und Kinder 3€. Schnell hagelte es Beschwerden, viele Besucher kehrten einfach wieder um und forderten eine Genehmigung für die gewerbliche Nutzung dieses Naturschutzgebiets. Nachdem sich die Behörden einschalteten und kurze Zeit später munter wieder weiterkassiert wurde, konnte man die gewerbliche Nutzung schließlich nur mithilfe juristischer Verstärkung seitens der kanarischen Umweltschutzabteilung unterbrechen und den Höhlenbereich wieder frei zugänglich machen.

Wie es nun offiziell heißt, wurde dem Unternehmen die Nutzung dieses Küstenabschnitts in der Gemeinde Pájara ab dem 30. Juli für ein ganzes Jahr genehmigt.

Im November hatte das Unternehmen der Küstenschutzbehörde den Nutzungsantrag vorgelegt. 120 Quadratmeter Fläche der Höhlenlandschaft dürfen jetzt offiziell gegen eine jährliche Genehmigungsgebühr von 1.343 Euro für die kostenpflichtigen Besichtigungen genutzt werden. Kaum hatte das Cabildo von der überraschenden Mitteilung Wind bekommen, wandte es sich zusammen mit der Gemeindeverwaltung von Pájara schriftlich an das Ministerium in Madrid und beantragte alle Hintergrundinformationen, die mit der Entscheidung in diesem Fall verbunden sind, darunter Versicherungsbedingungen, die genehmigte Nutzungsfläche oder eventuell damit verbundene Bauarbeiten. Insel-Präsident Mario Cabrera wies auf den Widerstand seitens der Inselverwaltung hin, die die eingeschränkte Nutzung eines so kulturell wertvollen öffentlichen Ortes auf Fuerteventura nicht akzeptieren will. Seit vielen Jahrzehnten ist die eindrucksvolle, von Brandungswellen bearbeitete Felsformation in Ajuy für Touristen und Einheimische ein gleichermaßen beliebtes Ausflugsziel. Als Teil eines Naturdenkmals werden die Höhlen als wertvolles Kulturerbe der Insel angesehen, sodass es nur schwer zu rechtfertigen ist den freien Zutritt zu begrenzen und Profit daraus zu schlagen. „Noch haben wir die Antwort vom Ministerium mit den von uns beantragten Informationen nicht erhalten, aber es ist mehr als beunruhigend, dass so gehandelt wird, ohne die betroffenen Behörden vorher zu informieren.“ Cabrera ist sich sicher, dass man wieder mit entsprechenden Gegenmaßnahmen reagieren wird, wenn aus der Information ersichtlich wird, dass es sich um dieselbe Tätigkeit handelt wie im letzten Jahr."

Quelle: (visit link)

[EN] "Madrid gives the go-ahead for managing the caves of Ajuy

Even the administration of the island is shocked because, as the Ministry of Environment of the Spanish Central Government in Madrid reported through its coastal protection authority, the private enterprise of the caves in Ajuy was even officially approved. Almost a year ago, the dispute began when the authorities of Fuerteventura dealt with a private company that demanded entrance fees for visiting the caves as the alleged owner of the site. In doing so, the Coastal Law clearly defines that the use of the public coastal areas is freely and free of charge for everyone, unless a special permit is available. The company did not have this approval at the time when suddenly the access to the caves was blocked and visitors were asked to ask for entrance fees at questionable heights. Adults should be 7 €, residents 4 € and children 3 €. Quickly there were complaints, many visitors simply turned around again and demanded permission for the commercial use of this nature reserve. After the authorities got involved and a short time later they were chewed up again, the commercial use of the canary was finally interrupted by the Canary Department of Environmental Protection and the cave area became freely accessible again.

As officially stated, the company has been authorized to use this coastal section in the municipality of Pájara from 30 July for a whole year.

In November, the company submitted the application to the coastal protection authorities. 120 square meters of the cave area can now be officially used for an annual license fee of 1,343 euros for the paid sightseeing. No sooner had the Cabildo received a surprise message from the wind, together with the municipality of Pájara, it addressed the Ministry in Madrid and applied for all the background information related to the decision in this case, including insurance conditions, the approved area of ??use, or possibly with it Connected construction works. Island President Mario Cabrera pointed out the resistance from the island administration, which does not want to accept the limited use of such a culturally valuable public place on Fuerteventura. For many decades the impressive rock formations in Ajuy, which have been worked on by surf waves, have become an equally popular excursion destination for tourists and locals alike. As part of a natural monument, the caves are regarded as a valuable cultural heritage of the island, so it is difficult to justify free access and profit. "We have not yet received the Ministry's reply with the information requested by us, but it is more than worrying that this is done without informing the authorities concerned." Cabrera is sure to react with appropriate counter-measures If it is clear from the information that it is the same activity as last year. "

Source: (visit link)
Type of publication: Internet Only

When was the article reported?: 8/10/2014

Publication: Fuerteventura Zeitung

Article Url: [Web Link]

Is Registration Required?: no

How widespread was the article reported?: regional

News Category: Entertainment

Visit Instructions:
Give the date of your visit at the news location along with a description of what you learned or experienced.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Trails.com Maps
Nearest Waymarks
Nearest News Article Locations
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Nearest Hotels
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log User Rating  
CADS11 visited Bericht "Madrid gibt grünes Licht für Bewirtschaftung der Höhlen von Ajuy" - Ajuy, Fuerteventura, Spain 8/2/2017 CADS11 visited it
kaschper69 visited Bericht "Madrid gibt grünes Licht für Bewirtschaftung der Höhlen von Ajuy" - Ajuy, Fuerteventura, Spain 7/12/2017 kaschper69 visited it

View all visits/logs