Gustavusburg - Dessau, ST/Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member roter_Wolf
N 51° 50.610 E 012° 18.156
33U E 314193 N 5747072
Quick Description: Die Tafel steht in der Einfahrt zum "Schwedenhaus" wie die Gustavusburg regional genannt wird
Location: Sachsen-Anhalt, Germany
Date Posted: 5/9/2017 10:57:26 AM
Waymark Code: WMVNK9
Published By: Groundspeak Premium Member fi67
Views: 4

Long Description:
[DE]

Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau ließ die Gustavusburg zwischen 1784 und 1786 errichten. Genutzt wurde das Gebäude zunächst als Wohnhaus und zur Einlagerung von Gerätschaften zur Instandhaltung der benachbarten Hochwasserwälle. Im Jahr 1792 schenkte er das Haus dem schwedischen Hauptmann Baron von Greifenheim. Die gebräuchliche Bezeichnung Schwedenhaus ist auf ein vergoldeten Relief an der Hauptfassade zurückzuführen, welches den Schwedenkönig Gustav Adolph darstellt. Seit 1863 wurde das Gebäude als Gastwirtschaft betrieben, nach dem Nutzungsende im Jahr 1969 verfiel es allerdings. Eine erste Sicherung der Ruine erfolgte nach 1990. Mittels finanzieller Unterstützung durch das Land Sachsen-Anhalt konnte die Kulturstiftung DessauWörlitz das Grundstück im Dezember 2005 aus Privatbesitz erwerben sowie anschließend die vorhandene Bausubstanz instand setzen und den Risalit mit dem Relief wiedererrichten.


[ENG]

Prince Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau built the Gustavusburg between 1784 and 1786. The building was first used as a dwelling-house and for the storage of equipment for the maintenance of the adjacent floodplains. In 1792 he gave the house to the Swedish headman Baron von Greifenheim. The customary name of Sweden House is due to a gilded relief on the main façade representing the Swedish king Gustav Adolph. Since 1863, the building has been run as an inn, but after the end of its use in 1969 it fell. A first backup of the ruin took place after 1990. With financial support from the state of Saxony-Anhalt, the Kulturstiftung DessauWörlitz was able to acquire the property from private ownership in December 2005 and then repair the existing building fabric and restore the relief with the relief.

Source: (visit link)

Text auf dem Schild / Text in Sign

Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau ließ das Gebäude zwischen 1784 und 1786 als Wallwächterhaus errichten. Zugleich diente es dazu, Geräte zur Instanthaltung der Hochwasserdeiche einzulagern. 1792 schenkte der Fürst die "Gustavusburg" auch "Gustav Adolph" genannt, dem schwedischen Hauptmann Baron von Greifenheim. Seit 1863 wurde hier eine Gastwirtschaft betrieben. Noch bis 1969 war das Bauwerk genutzt. Dannach verfiel es und bei einer Feuerwehrübung 1981 ist es weitgehend zerstört worden.

Das ursprünglich vergoldete Sandsteinrelief zeigt Gustav Adolph zu Pferde, über dem ein Siegesengel mit Lorbeerkranz schwebt - eine Huldigung an den Schwedenkönig, der als Führer der protestantischen Partei im Dreizigjährigen Krieg 1632 bei Lützen fiel. Einer Legende zu Folge, die jedoch nicht belegt ist, soll Gustav Adolph bei einem Angriff Zuflucht unter der benachbarten Löbbenbrücke gesucht haben.
Group that erected the marker: Kulturstiftung Dessau Wörlitz

Address of where the marker is located. Approximate if necessary:
Kreisstr. 140
Dessau, ST Germany
06844


URL of a web site with more information about the history mentioned on the sign: Not listed

Visit Instructions:
Take a picture of the marker, preferably including yourself or your GPSr in the photo. A very detailed description of your visit may be substituted for a photo. In any case please provide a description of your visit. A description of only "Visited" or "Saw it while on vacation" by anyone other than the person creating the waymark may be deleted by the waymark owner or the category officers.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Signs of History
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
There are no logs for this waymark yet.