Brückenmännchen - Kennedybrücke - Bonn, N R W, Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member kaschper69
N 50° 44.263 E 007° 06.456
32U E 366468 N 5622366
Quick Description: Brückenmännchen an der Kennedybrücke in Bonn.
Location: Nordrhein-Westfalen, Germany
Date Posted: 5/1/2017 12:33:59 AM
Waymark Code: WMVKRK
Published By: Groundspeak Premium Member Outspoken1
Views: 8

Long Description:
[DE] "Das Bonner Brückenmännchen (bönnsch: Bröckemännche) ist eine Steinskulptur, die im Jahre 1898 beim Bau der ersten Bonner Rheinbrücke am rechten Turm des Beueler Strompfeilers, direkt über dem Fußgängerdurchlass, befestigt wurde und ihren Hintern zur Beueler Seite streckte. Hintergrund war, dass die Brücke ausschließlich von Bonnern finanziert wurde, weil sich die Bewohner der „schäl Sick“ nicht an den Kosten beteiligen wollten.
Das Brückenmännchen stellt somit einen nachbarschaftlichen Gruß dar.
Die Beueler revanchierten sich mit der Skulptur einer keifenden Waschfrau, die am linken Turm des Beueler Strompfeilers befestigt wurde. Die Skulptur des Brückenweibchens zeigte eine Frau mit grimmigem Blick und erhobenem, wurfbereiten Pantoffel in der Hand.
Die tieferliegenden Streitgründe bestanden darin, dass Bonn und Beuel sich nicht über den genauen Standort der Brücke einigen konnten und Beuel aus diesem Grund die Zahlungen verweigerte. Die Beueler wollten die Brücke etwas weiter nördlich haben, da dort das Beueler Zentrum lag. Die Bonner erbauten die Brücke jedoch wie ursprünglich geplant, was dazu führte, dass die Brücke auf der Beueler Seite mitten in den Feldern endete und es zu Beginn nicht einmal eine Zufahrtsstraße zur Brücke gab. Später wurde man sich jedoch einig. Die Beueler erstellten die notwendigen Wege und zahlten auch ihren Anteil an der Brücke.
Nachdem am 8. März 1945 die alte Rheinbrücke von deutschen Soldaten auf ihrem Rückzug vor den heranrückenden alliierten Kampfverbänden gesprengt worden war, mussten im Sommer 1945 die Trümmer der Brücke geräumt werden. Während der Räumarbeiten fiel das Brückenmännchen von seinem Sockel. Der Gastwirt Philipp Otto aus Beuels „Zum kleinen Museum“ nahm es aus Angst vor Andenkenjägern an sich und vergrub es in seinem Garten in der Rheinaustraße 5 (heute 105). Als man im Februar 1949 das 125-jährige Jubiläum der Weiberfastnacht feierte, lüftete der Wirt sein Geheimnis. Zusammen mit dem Bürgermeister Reuter und Vertretern des Heimatvereins wurde das Brückenmännchen aus seinem Versteck geholt. Zum Karnevals-Umzug wurde es zusammen mit dem Brückenweibchen auf einem geschmückten Wagen durch Beuels Straßen gefahren.
Bevor das Brückenmännchen 1949 an der neu erbauten Rheinbrücke angebracht werden konnte, musste es restauriert werden. Diese Arbeit übernahm der Bonner Bildhauer Jakobus Linden. Nach Fertigstellung schrieb er der Stadt Bonn eine typisch rheinische Rechnung: „Dem Bröckemännche de Botz jeflickt“ („Dem Brückenmännchen die Beinkleider geflickt“). Allerdings zeigte die Skulptur nach der Montage, jetzt an dem Brückenpfeiler auf der Bonner Rheinseite, anstatt nach Beuel nun in Richtung Süden. Nachdem die Stadt Bonn gegen Frankfurt in der Hauptstadtfrage gewonnen hatte, entstand daraus das Gerücht, die Skulptur sei absichtlich in diese Position „gedreht“ worden – tatsächlich lag es jedoch daran, dass es nun oberhalb des Straßenbelags keinerlei Mauerwerk mehr gab, in die man sie so wie früher wieder hätte einbauen können.
Am 18. März 1960 wurde das Brückenmännchen von vier Jugendlichen aus Beuel schwer beschädigt und war deshalb für den Außeneinsatz nicht mehr zu gebrauchen. Durch Spendenaktionen konnte eine Kopie der Skulptur hergestellt und neu an der Brücke befestigt werden. Unter Einbeziehung der Überreste der Originalskulptur wurde ein weiteres Brückenmännchen hergestellt und in der Bonner Gaststätte Bonner Stuben (Wilhelmstr. 22) aufgebaut, wo es sich bis heute befindet.
Im Rahmen von Bauarbeiten an der Brücke wurde das Brückenmännchen im Jahr 2007 von seinem Brückenpfeiler abmontiert. Das Heimatmuseum Beuel hat daraufhin zusammen mit einem Beueler Steinmetz das Brückenmännchen und das Brückenweibchen nach alten Originalfotos neu erstellt. Zwischenzeitlich befanden sich Brückenmännchen und Brückenweibchen auf der Beueler Seite in Höhe der Fähre an der neu erstellten Hochwasserschutzwand. Nach Beendigung der Bauarbeiten nahmen beide ihre angestammten Plätze wieder ein. Die feierliche Enthüllung des neuen Brückenmännchens fand am 19. Januar 2008 durch die Beueler Wäscherprinzessin der Karnevals-Session 2008 statt. Die Informationstafeln aus Bronze am Brückenmännchen und am Brückenweibchen gestaltete die Königswinterer Künstlerin Sigrid Wenzel."

Quelle: (visit link)

[EN] "The Bonn bridge sculpture (bönnsch: Bröckemännche) is a stone sculpture, which was fastened in 1898 to the right tower of the Beueler Strompfeiler, directly above the pedestrian passage, in the construction of the first bridge in Bonn, and stretched its butt to the Beueler side Bridge was financed exclusively by Bonner, because the inhabitants of "schäl Sick" did not want to participate in the costs.
The bridgeman thus represents a neighborly greeting.
The Beuelers retaliated with the sculpture of a convulsive washerwoman, who was attached to the left tower of the Beueler Strompfeiler. The sculpture of the bridle woman showed a woman with a grim look and raised, worm-shaped slippers in her hand.
The underlying disputes were that Bonn and Beuel could not agree on the exact location of the bridge, and Beuel refused to pay for this reason. The Beueler wanted to have the bridge a little farther north, since there the Beueler center lay. However, the Bonn built the bridge as originally planned, which meant that the bridge on the Beuel site ended in the middle of the fields and that there was not even an access road to the bridge at the beginning. Later, however, one agreed. The Beuelers prepared the necessary paths and paid their share of the bridge.
On March 8, 1945, when the old Rhine bridge had been blown up by German soldiers on their retreat before the advancing Allied combat forces, the ruins of the bridge had to be cleared in the summer of 1945. During the clearing the bridgeman fell from its base. The host, Philipp Otto from Beuels "Zum kleine Museum", took it for himself in his garden in Rheinaustraße 5 (today 105) for fear of memory-hunters. When the 125th anniversary of the Weiberfast Night was celebrated in February 1949, the landlord ventured his secret. Together with the Mayor Reuter and representatives of the Heimatverein, the bridgeman was taken from his hiding place. For the carnival parade, it was driven together with the bridle woman on a decorated car through Beuel's streets.
Before the bridge could be installed in 1949 on the newly built Rheinbrücke, it had to be restored. This work was undertaken by the Bonn sculptor Jakobus Linden. After completion, he wrote a typical Rhenish calculation of the city of Bonn: "The Brückemännche de Botz jeflickt". However, the sculpture showed after assembly, now at the bridge pillar on the Bonn Rhine side, instead of Beuel now southwards. After the city of Bonn had won against Frankfurt in the capital question, the rumor arose that the sculpture had been intentionally "turned" into this position - but in fact it was because there was no more masonry above the road As would have been possible.
On March 18, 1960, four young boys from Beuel were badly damaged and could no longer be used for outdoor use. Through donations, a copy of the sculpture could be made and reattached to the bridge. Including the remains of the original sculpture, another bridgeman was established and built in the Bonner Stuben (Wilhelmstrasse 22), where it is still today.
In the course of construction work on the bridge, the bridge man was removed from his bridge pillar in 2007. The Beuel local museum, together with a Beueler stonemason, then recreated the bridgewatch and the bridgewife according to old original photos. In the meantime, bridgemen and bridgewomen were on the Beueler side at the height of the ferry on the newly created floodwater protection wall. After the completion of the construction work, both took their place again. The solemn revelation of the new bridge man took place on 19 January 2008 by the Beueler Waschscherprinzessin of the carnival session 2008. The bronze figures on the bridge and bridgewomen were designed by the Königswinter artist Sigrid Wenzel. "

Source: (visit link)
Name or use 'Unknown' if not known: Brückenmännchen

Figure Type: Human

Artist Name or use 'Unknown' if not known: unknown

Date created or placed or use 'Unknown' if not known: 1/1/1998

Materials used: stone

Location: under the kennedybridge at the rhine plants in Bonn

Visit Instructions:
Please upload at least one photo you have personally taken of the sculpture and tell us a little about your impressions of the piece. Additional photos are always appreciated.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Figurative Public Sculpture
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log User Rating  
Maisi2 visited Brückenmännchen - Kennedybrücke - Bonn, N R W, Germany 5/12/2017 Maisi2 visited it
argus1972 visited Brückenmännchen - Kennedybrücke - Bonn, N R W, Germany 5/6/2017 argus1972 visited it
kaschper69 visited Brückenmännchen - Kennedybrücke - Bonn, N R W, Germany 5/1/2017 kaschper69 visited it

View all visits/logs