By using this site, you agree to its use of cookies as provided in our policy.

Rathaus - Erfurt, Thüringen, Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member kaschper69
N 50° 58.674 E 011° 01.743
32U E 642439 N 5649327
Quick Description: Rathaus in Erfurt.
Location: Thüringen, Germany
Date Posted: 4/7/2017 1:22:17 AM
Waymark Code: WMVE2J
Published By: Groundspeak Premium Member bluesnote
Views: 6

Long Description:
[DE] "Das Erfurter Rathaus steht am Fischmarkt in Erfurt. Das Hauptgebäude wurde in den 1870er Jahren in neugotischem Stil erbaut.
Die Ursprünge des Hauses reichen bis in das 11. Jahrhundert zurück. Das 1275 erstmals erwähnte Rathaus war politisches Herzstück der kommunalen Selbstverwaltung der Mittelaltermetropole vom 13. bis 17. Jahrhundert. Bis 1706 erreichte der Gebäudekomplex die Ausmaße des heutigen Hauptgebäudes.
Im Jahr 1830 wurde damit begonnen, das alte gotische Rathaus abzureißen, als Grund galt nur ein kleinerer Schaden am Dach. 1833 war der preußische Oberbau-Direktor Karl Friedrich Schinkel bei einem Besuch in Erfurt entsetzt über den Abriss des mittelalterlichen Rathausbaus. 1834 gab es einen Entwurf von ihm für ein neues Rathaus, unter Einbeziehung des vorhandenen, markanten Turms von 1330. In diesem wurden über Jahrhunderte die Schätze der Stadt, Geld und Dokumente gelagert. Der Schinkel-Entwurf wurde nicht berücksichtigt. Nach Bereitstellung der finanziellen Mittel begann im Jahr 1869 der Aufbau des neuen Rathauses in seiner heutigen Form im Stil der Neugotik unter dem Architekten Theodor Sommer. Gegen die mit dem Neubau verbundene Beseitigung des alten Turms hatte es Widerstand in der Bevölkerung gegeben. 1875 zogen die ersten Dienststellen ein; die offizielle Einweihung erfolgte am 2. Juni 1882.
Das Rathaus verfügt über einen Festsaal, der durch den Historienmaler Johann Peter Theodor Janssen ausgestaltet worden ist und Bilder der Erfurter Geschichte und der Martin Luthers zeigt. Im Festsaal waren (bis 1920) das Goldene Buch der Stadt und ein Ehrenbecher ausgestellt. Das Goldene Buch war im Jahre 1900 aus Anlass eines Erfurt-Besuches von Kaiser Wilhelm II. von den Berliner Hofgoldschmieden Sy und Wagner geschaffen worden. Es wurde 1945 durch die Rote Armee als Trophäe nach Moskau verbracht und kehrte nicht mehr nach Erfurt zurück. Das frühere Goldene Buch wurde durch "Gästebücher" (in rotem Einband) ersetzt.
Die reich bemalten Treppenhäuser sind für Publikum frei zugänglich und zeigen Werke von Eduard Kaempffer aus den Jahren 1889/96. Darin sind neben Szenen aus der Faust- und der Tannhäusersage auch Geschichten des Grafen von Gleichen dargestellt.
An der Festsaalfront des Rathauses, beidseits des Rathausbalkons, befanden sich seit 1878 als Sinnbilder der „Wiederaufrichtung des Deutschen Reiches“ die Statuen von Kaiser Friedrich I. (Barbarossa/Rotbart) und Kaiser Wilhelm I. (Barbablanca/Weißbart). Sie waren von Georg Kugel aus Kelheimer Kalkstein gefertigt worden. Die beiden 2,80 Meter hohen Statuen wurden am 4. Juli 1945, kurz nach Einmarsch der Roten Armee, von ihren Sockeln gestürzt und zerschellten. Drei Leuchterträger des gleichen Künstlers zierten den Treppenaufgang des Rathauses. Außerdem fertigte Georg Kugel zwei Wasserspeier aus Zink, eine männliche Figur unter dem Balkon und das Erfurter Stadtwappen im Schmuckgiebel.
1904/05 wurde das Rathaus-Hauptgebäude um den Rathaus-Hinterbau (mit Dachreiter) ergänzt.
Ab 1933 erfolgten nach Entwürfen von Johannes Klass weitere umfangreiche Anbauten an das Rathaus, zusammen mit dem Neubau einer Sparkasse am Fischmarkt im Stil der Neuen Sachlichkeit.
Um den 10. April 1945 erlitt das Rathaus Zerstörungen durch amerikanischen Artilleriebeschuss. Der Turm und das Dach mit seinen reich verzierten Aufbauten wurden in schlichterer Form erneuert. Die Nordfassade wurde im Dachbereich ebenfalls einfacher gestaltet. Zur DDR-Zeit hat man die Arkaden der Nordseite "aus Sicherheitsgründen" zugebaut. Nach deren Freilegung erlebten die jüngeren Erfurter zum ersten Mal deren architektonische Wirkung."

Quelle: (visit link)

[EN] "The Erfurt Town Hall is located at the Fischmarkt in Erfurt. The main building was built in Neo-Gothic style in the 1870s.
The origins of the house date back to the 11th century. The town hall, first mentioned in 1275, was the political heart of the communal self-administration of the medieval ages from the 13th to the 17th century. Until 1706 the building complex reached the size of today's main building.
In 1830, the old gothic town hall was demolished, the only reason being a minor damage to the roof. In 1833 the Prussian superstructural director, Karl Friedrich Schinkel, was shocked by the demolition of the medieval town hall building on a visit to Erfurt. In 1834 there was a draft of it for a new town hall, including the existing, towering tower of 1330. In it, the treasures of the city, money and documents were stored for centuries. The Schinkel draft was not taken into account. After the provision of financial resources, the construction of the new town hall in its present form began in 1869 in the neo-Gothic style under the architect Theodor Sommer. There had been resistance in the population against the removal of the old tower, which was connected with the new construction. In 1875 the first departments entered; The official inauguration took place on June 2, 1882.
The town hall has a festive hall, designed by the historian Johann Peter Theodor Janssen, showing pictures of Erfurt's history and Martin Luther's. In the Festaal (until 1920) the golden book of the city and an honorary cup were exhibited. The Golden Book was created in 1900 on the occasion of a visit to Erfurt by Emperor Wilhelm II by the Berlin court gilded forge Sy and Wagner. It was spent in 1945 by the Red Army as a trophy to Moscow and did not return to Erfurt. The former Golden Book was replaced by "Guest Books" (in red cover).
The richly painted stairs houses are freely accessible to the public and show works by Eduard Kaempffer from the years 1889/96. In addition to scenes from the Faust and the Tannhäusersage, the stories of the Count von Gleichen are depicted.
The statues of Emperor Frederick I (Barbarossa / Redbeard) and Emperor Wilhelm I (Barbablanca / Whitebeard) were found on the Festaalfront of the town hall, on both sides of the Rathausbalkon since 1878 as symbols of the "Reconstruction of the German Reich". They were made by Georg Kugel from Kelheimer's limestone. The two 2.80-meter high statues were overthrown and crushed from their pedestals on July 4, 1945, shortly after the invasion of the Red Army. Three illuminated beams of the same artist adorn the staircase of the town hall. In addition, Georg Kugel produced two water spiers made of zinc, a male figure under the balcony, and the Erfurter Stadtwappen in the decorative gable.
In 1904/05, the Rathaus-Hauptgebäude was supplemented by the Rathaus-Hinterbau (with roof-top).
From 1933 onwards, according to designs by Johannes Klass, further extensive additions to the town hall, together with the new construction of a savings bank at the Fischmarkt in the style of the Neue Sachlichkeit.
On April 10, 1945 the town hall was destroyed by American artillery fire. The tower and the roof with its richly ornamented structures were renewed in a simpler form. The north façade has also been made easier in the roof area. In the GDR period the arcades of the north side were built "for security reasons". After their expulsion, the younger Erfurt experienced their architectural effect for the first time. "

Source: (visit link)
Website: [Web Link]

Visit Instructions:
Please provide another photo of the location. You don't have to be in there shot, but you can. The photo requirement is to discourage any armchair visiting.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Satellite Imagery Oddities
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point