By using this site, you agree to its use of cookies as provided in our policy.

Mausoleum of Ferko Czori - Bonn - NRW - Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member CADS11
N 50° 44.745 E 007° 07.543
32U E 367769 N 5623226
Quick Description: Ferko Czori, King of the Roma
Location: Nordrhein-Westfalen, Germany
Date Posted: 1/25/2017 11:29:08 AM
Waymark Code: WMTYTY
Published By: Groundspeak Premium Member NCDaywalker
Views: 4

Long Description:
DE:
27.11.2006 Auf dem Friedhof Am Platanenweg befinden sich prunkvolle Ruhestätten zahlreicher Roma - Einmal im Jahr kommen sie nach Beuel - Dann wird gemeinsam gegessen, getrunken und der Toten gedacht
Beuel. Eindrucksvoll, pompös, fast atemberaubend. Das ist die Grabstätte von Ferko Czori - dem König der Roma. Ein Denkmal haben ihm seine Anhänger gesetzt. Seit 1997 wacht er über die toten Seelen auf dem Friedhof Am Platanenweg. Mit 49 ist er gestorben. Doch Ferko Czori - er lebt weiter.
Abgeschirmt hinter einem hohen Gittertor steht er da: aufrecht, majestätisch als schnee-weiße Statue aus Granit. Lebensgroß, gestützt auf einen Gehstock, blickt der schnauzbärtige Herr mit Schlips und Melone vorbei an seinem eigenen Mausoleum. Eine tonnenschwere, goldverzierte Steinkrone lastet fest auf seiner Grabkammer.
Sechs Monate dauerte es, das Kunstwerk für den Roma-König zu fertigen. 24 Tonnen Gestein hat Altmeister Wolfgang Naundorf darin verarbeitet. Wie lange die Königswürde der Roma schon vom Vater auf den Sohn übertragen wurde, weiß Naundorf nicht.
Weswegen Ferko hier begraben liegt, aber schon: "Lange Zeit haben sich die Roma hier bei Pützchens Markt getroffen, um ihre Waren zu verkaufen. Oft sind sie auch zum Heiligen Brünnchen gepilgert."
In den 60er Jahren war Josef Czori, Ferkos Vater, Oberster der Roma gewesen. Als Josef 1964 starb, ließ er sich auf dem Friedhof Am Platanenweg beerdigen. So wurde Pützchen zu einem Treffpunkt für das "fahrende Volk". Ein Ort der Zusammenkunft - auch jedes Jahr zu Allerheiligen.
Denn andere Roma zogen nach und ließen sich wie Czori in Beuel ihre letzte Ruhestätte errichten. Vereint bis in den Tod - Zusammenhalt spielt für die oft verfolgten Roma eine entscheidende Rolle. So finden sich prunkvolle Gräber vieler anderer Familien auf dem Friedhof, auch wenn Ferkos Mini-Tempel besonders ins Auge fällt.
Dass die ganze Familie für die Bestattung zusammenlegt, ist nicht ungewöhnlich. "Anders als wir verkaufen die Roma für den Toten ihr gesamtes Hab und Gut", erklärt Michael Naundorf. Der 36-jährige Steinmetz führt seit einiger Zeit das Geschäft seines Vaters Wolfgang. "Denn nach ihrer Vorstellung schaut der Tote vom Himmel auf sie herab.
Und sorgt so dafür, dass die Familie das Geld für die Ausstattung seines Grabes verwendet." 13 Geschwister zählen die Czoris. Zu den Füßen Ferkos liegen einige seiner Brüder. Zwar gehören alle derselben Sippe an, doch auf einigen Gradsteinen steht "Szori" als Familienname. Erstaunlich auch die kurze Lebensdauer einiger Roma-Männer. Ob Stammesfehden der Hintergrund sind, ist nicht bekannt.
Doch einmal im Jahr kommen rund 200 Roma aus ganz Europa an den Platanenweg, um eines jungen Roma zu gedenken, der einer Messerstecherei zum Opfer fiel. Dabei begehen die streng gläubigen Katholiken diesen Feiertag eher ausgelassen: inmitten der Gräber ihrer Verstorbenen.
Man isst, trinkt und raucht gewissermaßen gemeinsam mit den Toten - und teilt so mit ihnen die Genüsse, wie Michael Naundorf beobachtet hat. Zu diesem Zweck ständen auch die Tische und Bänke am Rande der Ruhestätten. Ein regelrechtes Fest - doch wenn es vorbei ist, thront wieder nur einer über den Friedhof am Platanenweg: Ferko Czori, der König der Roma. (Von Benno Müchler)
(Aus: General-Anzeiger Bonn vom 27.11.2006 (visit link) )

EN:
27.11.2006 In the cemetery At Platanenweg you will find magnificent retreats of numerous Roma - once a year they come to Beuel - then they eat together, drink and think of the dead
Beuel. Impressive, pompous, almost breathtaking. This is the tomb of Ferko Czori - the king of the Roma. A monument has placed his followers. Since 1997, he has been watching over the dead souls in the cemetery Am Platanenweg. At 49 he died. But Ferko Czori - he lives on.
Shielded behind a high gate, it stands upright, majestic as a snow-white statue of granite. Life-size, leaning on a cane, the bearded beard looks with his tie and melon past his own mausoleum. A heavily toned, gold-plated stone crinch is firmly resting on his burial chamber.
It took six months to make the work of art for the Roma king. 24 tonnes of rock has been processed by old master Wolfgang Naundorf. How long the royal dignity of the Roma was transferred from the father to the son, Naundorf does not know.
The reason why Ferko is buried here is, "For a long time the Roma have met here at Pützchens market to sell their goods and often they have also piloted to the Holy Brünn."
In the 1960s Josef Czori, Ferkos's father, had been the ruler of the Roma. When Josef died in 1964, he was buried in the cemetery Am Platanenweg. Thus, Pützchen became a meeting place for the "driving people". A place of meeting - also every year to All Saints.
For other Roma moved in and, like Czori, they built their last retirement in Beuel. Unified until death - cohesion plays a decisive role for the often persecuted Roma. This is the place to find grave graves of many other families in the cemetery, even if Ferkos mini temple is particularly eye-catching.
It is not uncommon for the whole family to get together for burial. "Unlike the Roma, the Roma sell their entire possessions for the dead", explains Michael Naundorf. The 36-year-old Steinmetz has been running the business of his father Wolfgang for some time. "For according to their imagination the dead man from heaven looks down upon her.
"The siblings are the Czoris, and some of his brothers are at the feet of Ferkos, although all of them belong to the same family, but" Szori "is a family name on some grades And the short life span of some Roma men, whether the tribal faults are the background, is not known.
But once a year, around 200 Roma from all over Europe are coming to the Platanesweg to commemorate a young Roma who fell victim to stabbing. In doing so, the strictly religious Catholics commit this holiday rather oozing: in the midst of the graves of their deceased.
One eats, drinks and smokes together with the dead - and so shares with them the pleasures, as Michael Naundorf has observed. For this purpose the tables and benches were also on the edge of the retreat. A real feast - but when it's over, only one creeps over the cemetery at Platanenweg: Ferko Czori, the king of the Roma.
History:
see long description


Visiting Hours/Restrictions:
During daylight


Address:
Friedhof
Am Platanenweg
Bonn, NRW Germany
53225


Website: Not listed

Visit Instructions:
Post a minimum of at least one picture, Gps not required. Explain experience of visit.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Trails.com Maps
Nearest Waymarks
Nearest Mausoleums
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Nearest Hotels
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log  
CADS11 visited Mausoleum of Ferko Czori - Bonn - NRW - Germany 5/18/2018 CADS11 visited it
Maisi2 visited Mausoleum of Ferko Czori - Bonn - NRW - Germany 5/21/2017 Maisi2 visited it
argus1972 visited Mausoleum of Ferko Czori - Bonn - NRW - Germany 3/31/2017 argus1972 visited it

View all visits/logs