By using this site, you agree to its use of cookies as provided in our policy.

Wandmalereien in der Kirche St. Viktor Oberbreisig - Bad Breisig - RLP - Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member CADS11
N 50° 30.230 E 007° 16.975
32U E 378235 N 5596059
Quick Description: Wandmalereien in der Kirche St. Viktor
Location: Rheinland-Pfalz, Germany
Date Posted: 12/30/2016 6:42:49 AM
Waymark Code: WMTQG5
Published By: Groundspeak Premium Member Outspoken1
Views: 4

Long Description:
DE: Die ältesten Malereien, die dekorative Bemalung der Schlusssteine und Rippen, gehen bis auf die Zeit um 1280 zurück. Die großen Heiligendarstellungen wie die des heiligen Christophorus, des Schutzpatrons der Reisenden, am Mittelpfeiler des südlichen Seitenschiffes stammen aus dem 14. Jahrhundert. Ebenso die Darstellung des heiligen Georg auf der Ostseite des gleichen Pfeilers, der einem Drachen eine Lanze ins Maul stößt. In den Zwickeln der östlichen Seitenschiffkonche sind die Evangelistensymbole abgebildet, der Adler für Johannes, der Löwe für Markus, ein geflügelter Mensch für Matthäus und der Stier für Lukas. Auf Schriftbändern darunter stehen die Namen der Evangelisten. An der Südwand des Seitenschiffes krönt der Apostel Jakobus Pilger. Eine ähnliche Darstellung findet man auch in St. Cyriakus in Niedermendig, wo sie ebenfalls als Verweis auf den mittelalterlichen, linksrheinischen Jakobsweg nach Santiago de Compostela gedeutet wird.

Das Deckenfresko des Chores stellt Christus als Weltenrichter dar, der auf dem Regenbogen thront und aus dessen Mund Schwert und Lilie hervorkommen. Das Schwert ist das Symbol für den Zorn Gottes, die Lilie für seine Nachsicht. Neben Christus knien Maria und Johannes der Täufer als Fürbitter. Zu ihren Füßen öffnen sich die Gräber, aus denen die Toten steigen. Über ihnen schweben zwei Engel mit Posaunen. Bei den Darstellungen in den Chornischen handelt es sich vielleicht um die Sieben Engel der Geheimen Offenbarung des Johannes, die später umgedeutet wurden wie die mit Buch und Schlüssel versehene Figur des Apostels Petrus. In einer Nische wird der Erzengel Michael dargestellt, der den Drachen ersticht.

Die beiden Szenen an der nördlichen Chorwand, die erst 1990 wiederentdeckt wurden, geben vermutlich die Legende von den drei Lebenden und den drei Toten wieder. In dieser Geschichte begegnen drei jugendliche Reiter drei Skeletten, die aus ihren Gräbern steigen. Diese erinnern die jungen Edelleute an den Tod und ermahnen sie zu einem gottgefälligen Leben.

Das Wandgemälde Die drei heiligen Jungfrauen im nördlichen Seitenschiff stammt aus dem 16. Jahrhundert, der letzten Ausmalphase. Es stellt die heilige Dorothea dar, die mit dem Blumenkörbchen als ihrem Attribut gekennzeichnet ist, die heilige Katharina und die heilige Barbara. Letztere sind mit der heiligen Margaretha die einzigen weiblichen Heiligen der Vierzehn Nothelfer. Die Verehrung der drei Jungfrauen wird als christliche Überlagerung des keltisch-römisch-germanischen Matronenkultes interpretiert.
(Aus: (visit link) )

EN: The oldest paintings, the decorative painting of the end stones and ribs, go back to the time around 1280. The great saintly portrayals of St. Christopher, the patron saint of travelers, on the central pillar of the southern side aisle, date from the 14th century. Likewise the representation of St. George on the east side of the same pillar, which lances a dragon into the mouth. In the gorges of the eastern side-ship, the evangelist symbols are depicted, the eagle for John, the lion for Mark, a winged man for Matthew, and the bull for Luke. The names of the evangelists are listed below. On the south wall of the side aisle is the pilgrimage of St. James the Pilgrim. A similar representation is also found in St. Cyriakus in Niedermendig, where it is also interpreted as a reference to the medieval, left-westerly St. James Way to Santiago de Compostela.

The ceiling fresco of the choir represents Christ as a world judge, who is perched on the rainbow, and from whose mouth sword and lily came. The sword is the symbol for the wrath of God, the lily for his forbearance. Alongside Christ, Mary and John the Baptist kneel as intercessors. At their feet are opened the tombs from which the dead rise. Above them hover two angels with trumpets. The choirs are perhaps the Seven Angels of the Secret Revelations of John, which were later reinterpreted as the book and key figure of the Apostle Peter. The archangel Michael, who stabs the dragon, is depicted in a niche.

The two scenes on the northern choir wall, which were only discovered again in 1990, probably represent the legend of the three living and the three dead. In this story, three youthful horsemen encounter three skeletons that rise from their graves. These remind the young Edelleute of death and exhort them to a godly life.

The wall painting The three holy virgins in the northern side nave date back to the 16th century, the final painting phase. It represents the holy Dorothea, marked with the flower basket as its attribute, St. Catherine and Saint Barbara. The latter are, with St. Margaretha, the only female saints of the Fourteen Helpers. The worship of the three virgins is interpreted as a Christian superposition of the Celtic-Roman-Germanic matron cult.
City: Bad Breisig

Location Name: St. Viktor Kirche

Date: from 1280

Media: murals on stone

Relevant Web Site: [Web Link]

Artist: Not listed

Visit Instructions:
Please give the date and description of your visit. One original photo of the mural must also be submitted. GPSr photo NOT required.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Trails.com Maps
Nearest Waymarks
Nearest Murals
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Nearest Hotels
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log User Rating  
kaschper69 visited Wandmalereien in der Kirche St. Viktor Oberbreisig - Bad Breisig - RLP - Germany 5/16/2017 kaschper69 visited it