Pfarrkirche Hl. Andreas - Kitzbühel, Tirol, Austria
Posted by: Groundspeak Premium Member luzzi-reloaded
N 47° 26.884 E 012° 23.369
33T E 303205 N 5258261
Quick Description: Pfarrkirche Hl. Andreas - Kitzbühel, Tirol, Austria
Location: Tirol, Austria
Date Posted: 9/21/2012 1:16:12 AM
Waymark Code: WMFAP7
Published By: Groundspeak Premium Member lumbricus
Views: 9

Long Description:
[DE]

"Ge­schichte

Die am Nord­rand der Alt­stadt pit­to­resk auf dem Kirch­bü­hel ge­le­gene An­dre­as­kir­che ist in ihrer heu­ti­gen Ge­stalt das Er­geb­nis meh­re­rer Bau- und Aus­stat­tungs­pha­sen. 1987 durch­ge­führte Gra­bun­gen brach­ten die Reste einer ein­fa­chen Saal­kir­che mit halb­run­der Apsis zum Vor­schein. In die­sem Ur­sprungs­bau wird die Kir­che jenes aus Bay­ern ein­ge­wan­der­ten Ad­li­gen Chizzo ver­mu­tet, nach dem der Ort be­nannt ist. Um 1200 er­folgte unter Bei­be­hal­tung der Süd­wand eine erste ro­ma­ni­sche Er­wei­te­rung, die be­reits ein hal­bes Jahr­hun­dert spä­ter einem Neu­bau wich. Von die­sem spätromanisch-frühgotischen Neu­bau wurde, als äl­tes­ter er­hal­te­ner Teil, der schlanke Chor­win­kel­turm in den go­ti­schen Neu­bau über­nom­men. Um 1360 wurde die ro­ma­ni­sche Apsis durch einen go­ti­schen Po­ly­go­nal­chor er­setzt.

Wirt­schaft­li­che Blüte und ge­wach­sene Be­völ­ke­rung lie­ßen im 15. Jahr­hun­dert den Plan zu einem um­fas­sen­den Neu­bau rei­fen. 1435 wurde der Grund­stein zu einem spät­go­ti­schen Hal­len­lang­haus ge­legt. Mit dem Salz­bur­ger Ste­phan Kru­me­n­auer konnte für Ent­wurf und Aus­füh­rung einer der be­deu­tends­ten Bau­meis­ter der al­pi­nen Spät­go­tik ge­won­nen wer­den. Den­noch konnte das Lang­haus erst nach jahr­zehn­te­lan­ger Bau­un­ter­bre­chung 1506 ge­wölbt und an­schlie­ßend ge­weiht wer­den. Als letzte mit­tel­al­ter­li­che Bau­maß­nahme fügte der Kitz­bü­he­ler An­dré Kle­pat der Nord­seite des Lang­hau­ses die zwei­ge­schos­sige Sa­kris­tei an.

1711 bis 1712 stockte Hans Möd­lin­ger aus Lofer den Turm auf und ver­sah ihn mit einer ba­ro­cken Haube. Eine 1785 bis 1786 durch den Kitz­bü­he­ler An­drä Hu­e­ber durch­ge­führte Ba­ro­cki­sie­rung des In­ne­ren hat sich nur im Chor er­hal­ten. Die Stuk­ka­tu­ren und De­cken­fres­ken des Lang­hau­ses sind hin­ge­gen das Re­sul­tat einer erst 1897 durch Josef Gold durch­ge­führ­ten Neo­ba­ro­cken Um­ge­stal­tung.
Ar­chi­tek­tur

Ste­phan Kru­me­n­auer schuf eine weite drei­schif­fige Stu­fen­halle von drei Jo­chen. Die wei­ten spitz­bo­gi­gen Ar­ka­den ruhen auf acht­ecki­gen Pfei­lern, denen in den Haupt­ach­sen halb­runde Dienste vor­ge­legt waren. Im Zuge der »Neo­ba­ro­cki­sie­rung« des Lang­hau­ses wur­den die Gurt­bö­gen und Dia­go­nal­rip­pen des Ge­wöl­bes durch kleinteilig-verspielte Rokoko-Stukkaturen er­setzt. Diese ver­schlei­fen die klare Joch­tei­lung des spät­go­ti­schen Raum­bil­des. Auch im Chor wich das ur­sprüng­li­che Ge­wölbe einer im aus­ge­hen­den Ba­rock ein­ge­zo­ge­nen und stuckier­ten Tonne mit tief ein­schnei­den­den Stich­kap­pen.

Die nach­mit­tel­al­ter­li­chen Um­ge­stal­tungs­maß­nah­men brach­ten auch den Ver­lust der Fens­ter­maß­werke mit sich. Ein­zig in der um 1450 an der Süd­seite des Chors an­ge­bau­ten Mü­nichauer Ka­pelle (heute Ro­saka­pelle) hat sich ein drei­bah­ni­ges Maß­werk­fens­ter er­hal­ten, des­sen Cou­ron­ne­ment die für die Spät­go­tik ty­pi­schen Fisch­bla­sen zeigt.

Die zu­rück­hal­tende Glie­de­rung des Au­ßen­baus be­schränkt sich auf die mehr­fach durch Was­ser­schläge ge­trepp­ten Stre­be­pfei­ler des hoch­go­ti­schen Chors und schlanke Spitz­bo­gen­fens­ter. Ein mäch­ti­ges Krüp­pel­walmdach über­spannt alle drei Schiffe. Seine Trauf­li­nie setzt sich als ein­fa­ches Ge­sims an der be­tont schlich­ten Quer­schnitt­fas­sade fort. Deren Glie­de­rung be­schränkt sich auf ein zen­tra­les Spitz­bo­gen­fens­ter und das von einem Vor­dach über­fan­gene Por­tal.
Aus­stat­tung

Von der mit­tel­al­ter­li­chen Aus­stat­tung haben sich an den Wän­den des Cho­res acht fres­kierte Apos­tel (um 1480) er­hal­ten. Diese flan­kier­ten den ver­lo­re­nen spät­go­ti­schen Hoch­al­tar, zu des­sen Schrein die heute in der Ro­saka­pelle auf­ge­stellte Schnitz­fi­gur einer Mut­ter­got­tes mit Kind (um 1460) ge­hö­ren könnte. Zwei Epi­ta­phien der aus­ge­hen­den Gotik sind in die süd­li­che be­zie­hungs­weise nörd­li­che Wand des Lang­hau­ses ein­ge­las­sen. Das Grab­denk­mal des Gre­gor Erl­bach (1515) stellt in sei­nem Re­lief die Gre­gors­messe dar. Der auf­wän­dige, von Hans Frosch aus Hall ge­fer­tigte Grab­stein der Fa­mi­lie Kup­fer­schmid (1520) zeigt in der Mitte ein Kreu­zi­gungs­re­lief aus rotem Mar­mor. Um die­ses grup­pie­ren sich in acht plas­tisch ge­rahm­ten Fel­dern Ne­ben­sze­nen, die ebenso in hel­lem Sand­stein ge­ar­bei­tet wur­den, wie die das Epi­taph be­krö­nende fla­che Mu­schel­ni­sche.

Weite Teile der Aus­stat­tung ent­stan­den im Zuge einer suk­zes­si­ven Ba­ro­cki­sie­rung des In­ne­ren im spä­ten 17. und 18. Jahr­hun­dert. Die 1646 von Lukas Six aus Hopf­gar­ten ge­schaf­fene Kan­zel wurde 1990 wie­der an den süd­li­chen Pfei­ler ver­setzt. Der Hoch­al­tar wurde 1663 von dem Bild­hauer Be­ne­dikt Fais­ten­ber­ger in Zu­sam­men­ar­beit mit sei­nem Schwa­ger, dem Fass­ma­ler Veit Rabl ge­schaf­fen. Das von Jo­hann Spil­len­ber­ger unter deut­li­chem Ein­fluss Tin­to­ret­tos ge­malte Al­t­ar­blatt stellt Maria mit den Kir­chen­pa­tro­nen Ja­co­bus und An­dreas dar. Der­selbe Maler schuf auch die Al­t­ar­blät­ter der bei­den äu­ße­ren von ins­ge­samt vier (!) Ne­ben­al­tä­ren an der Ost­wand des Mit­tel­schif­fes. Vom kla­ren ar­chi­tek­to­ni­schen Auf­bau des Hoch­al­tars und der bei­den äu­ße­ren Sei­ten­al­täre (um 1660) un­ter­schei­den sich ihre bei­den in­ne­ren Pen­dants. Deren ge­schwun­gene For­men las­sen auf eine spä­tere Ent­ste­hungs­zeit schlie­ßen (um 1710). Be­reits dem Ro­koko ge­hö­ren die Pfeil­er­fi­gu­ren (um 1765) an, die ebenso in der Werk­statt Franz Of­fers des jün­ge­ren ent­stan­den wie das Chor­ge­stühl (1760). Die vier qua­li­tät­vol­len Beicht­stühle schnitzte Josef Mar­tin Len­gauer. Von ihm stam­men auch die Wan­gen der Be­stuh­lung.

Unter den Fres­ken und Öl­ge­mäl­den ragen vor allem die Ar­bei­ten Simon Be­ne­dikt Fais­ten­ber­gers her­aus. Er schuf neben dem De­cken­fresko der Ro­saka­pelle (1724; Glo­rie der hl. Rosa) auch die Öl­bil­der der Or­gel­em­pore (1751; An­be­tung der Kö­nige, Kreu­zi­gung Christi). Im aus­ge­hen­den Ro­koko er­hielt der Chor seine De­cken­ge­stal­tung. Das Fresko Mat­thias Kirch­ners (1786; Ver­herr­li­chung des Al­tar­sa­kra­ments) wird von den zar­ten Ro­caille­for­men des von An­drä Hu­e­ber ge­schaf­fe­nen Stucks um­spielt. Erst im aus­ge­hen­den 19. Jahr­hun­dert schuf der Na­za­re­ner Josef Gold die De­cken­fres­ken des Lang­hau­ses (1897). In ihren star­ren Kom­po­si­tio­nen und ver­gleichs­weise dunk­len Far­ben fehlt ihnen die Dy­na­mik und Fri­sche der ba­ro­cken Ma­le­reien.

Ob­gleich die Um­ge­stal­tun­gen der go­ti­schen Kir­che nicht nach ein­heit­li­chem Plan, son­dern suk­zes­sive vom Früh­ba­rock bis zum spä­tes­ten Ro­koko er­folgte, er­gibt sich durch die Sen­si­bi­li­tät der Ba­ro­cki­sie­rungs­maß­nah­men ein ho­mo­ge­nes Ge­samt­bild. Die­ses liegt nicht zu­letzt in den Spät­go­tik und Ba­rock ge­mein­sa­men Dy­na­mi­sie­rungs­ten­den­zen be­grün­det. Die durch­ge­hend hohe Qua­li­tät der Ein­zel­teile lässt das Ganze als ein sinn­lich er­fahr­ba­res Ge­samt­kunst­werk er­schei­nen.

Wäh­rend das In­nere nach sei­ner neu­zeit­li­chen Über­for­mung ba­ro­cke Sin­nen­freude aus­strahlt, prä­sen­tiert sich der Au­ßen­bau in sei­ner fast wehr­haf­ten Ge­schlos­sen­heit und – auch nach der jüngs­ten Re­stau­rie­rung – unregelmäßig-erdigen Far­big­keit von fast der­ber Schlicht­heit. Diese wahrt eine Vor­stel­lung von der volks­tüm­li­chen Fröm­mig­keit des eins­ti­gen Bergstädt­chens. Seit des­sen Ent­de­ckung und Ver­ein­nah­mung durch den Ski- und Snob-Tourismus bil­det der be­schau­li­che Kirch­bü­hel einen an­ge­neh­men Ge­gen­pol zum oberflächlich-bunten Trei­ben der In­nen­stadt." - Quelle: (visit link)
Country/Land: Austria / Österreich

Original Reference: Tirol Seite 80

Address:
Kirchplatz Kitzbühel Tirol Austria


Year built: 1200

URL reference: [Web Link]

Additional URL: Not listed

Visit Instructions:
[English] To log a visit, please post a photo of the location you took yourself. You do not have to be in the picture. Please do NOT post pictures of your GPSr! Tell us about your visit. If you cannot provide a photo your visit will still be welcome, but then tell us a bit more, please.

[Deutsch] Bitte postet ein Foto, das ihr selbst gemacht habt. Bilder von Euch selbst sind nicht erforderlich, Bilder von Eurem GPS-Gerät möchten wir gar nicht sehen. Erzählt uns etwas von eurem Besuch. Falls Ihr kein Foto habt, könnt ich trotzdem einen Besuch loggen, aber dann möchten wir bitte ein bisschen mehr Text sehen.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Austrian and Swiss National Heritage Sites
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log  
kaschper69 visited Pfarrkirche Hl. Andreas - Kitzbühel, Tirol, Austria 7/13/2018 kaschper69 visited it
GAB777 visited Pfarrkirche Hl. Andreas - Kitzbühel, Tirol, Austria 1/7/2018 GAB777 visited it
Benerij visited Pfarrkirche Hl. Andreas - Kitzbühel, Tirol, Austria 10/2/2014 Benerij visited it
DNS82 visited Pfarrkirche Hl. Andreas - Kitzbühel, Tirol, Austria 5/14/2013 DNS82 visited it
luzzi-reloaded visited Pfarrkirche Hl. Andreas - Kitzbühel, Tirol, Austria 9/21/2012 luzzi-reloaded visited it

View all visits/logs