By using this site, you agree to its use of cookies as provided in our policy.

Die Schätze des Rheins, Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member luzzi-reloaded
N 50° 58.156 E 006° 59.745
32U E 359275 N 5648319
Quick Description: Die Schätze des Rheins, Germany
Location: Nordrhein-Westfalen, Germany
Date Posted: 2/5/2012 7:49:01 AM
Waymark Code: WMDNGD
Published By: Groundspeak Premium Member RakeInTheCache
Views: 35

Long Description:
[DE]

Der Rhein - jeder kennt ihn, jeder ist schon mal an ihm entlangspaziert. Vielleicht ist dem ein oder anderen dabei auch schon aufgefallen, dass es Bereiche des Rheinufers gibt, an dem man massenhaft Kieselsteine finden kann. Solche Abschnitte finden sich im Köln-Düsseldorfer-Raum zahlreiche. Einer davon an obiger Koordinate (N50° 58.156 E6° 59.745).
Woher kommen alle diese Steine? Was können Sie uns über die Geschichte des Rheins erzählen? Was sind das für Schätze, die der Rhein zu uns gespült hat?
Diese Fragen möchte ich mit Euch mit diesem Earthcache gerne beantworten. Ich möchte Euch anbieten, etwas mehr über unseren Rhein zu erfahren und Euch die Augen öffnen für die Schätze des Rheins...

Der Rhein ist ein Strom mit einer Gesamtlänge von ungefähr 1324 km im Übergangsbereich von Mittel- und Westeuropa. Sein Einzugsgebiet umfasst weite Teile der Schweiz, Deutschlands und der Niederlande, dazu vor allem Gebiete im Osten Frankreichs und im Westen Österreichs. Die größten zum rheinischen Fluss-System gehörenden Flüsse sind Aare, Mosel und Main, bis 1904 auch die Maas. Der Rhein ist der längste Nordseezufluss und eine der verkehrsreichsten Wasserstraßen der Welt.
Die ersten Anfänge des Rheins (Ur-Rhein) lassen sich bis ins obere Miozän vor ca. 10 Millionen Jahren zurückverfolgen. Das Quellgebiet des Urrheins wird im Bereich des Kaiserstuhlmassivs vermutet. Der Urrhein hatte teilweise ein anderes Flussbett als heute. Er floss ab etwa Worms über die Gegend von Alzey mitten durch Rheinhessen und auf die Binger Pforte zu. Die Gegend um Oppenheim und Mainz ließ er dabei rechts liegen.
Geologische und geomorphologische Vorgänge haben die Talverläufe und -formen des Rheins geprägt. So floss der Rhein in frühen Erdzeitaltern in Mäandern auf breitem und flachem Talgrund, der heute noch auf den Rheinhöhen zu erahnen und durch Rheinschotter nachzuweisen ist. Senkungen (Kölner Bucht) bewirkten, dass der Rhein ins Mittelgebirgsvorland Sand und Schotter ablagerte und Hebungen (Rheinische Schiefergebirge), dass er sich in Zwangsmäandern eintiefte. Da die Landschaft sich in Schüben hob, bildete er bei Stillstand jeweils einen breiten Talboden aus, in den er sich bei der nächsten Hebung wiederum einschnitt. Flussterrassen in gleicher Höhe beiderseits des Flusses zeigen heute diese verschiedenen Hebungsphasen an. Die jüngste und niedrigste der Terrassen ist die Inselterrasse im Flusslauf selbst. Im Schotterfächer des Rheins ab der Kölner Bucht unterscheidet man Niederterrasse, Mittelterrasse und Rheinische Hauptterrasse. Außer der Tektonik wirkten bei deren Bildung auch die Unterschiede im Wasserabfluss zwischen den Kalt- und Warmzeiten der Eiszeit entscheidend mit.

Im letzten Abschnitt haben wir nun schon einiges wissenswerte über den Rhein und seine Entstehung erfahren. Auch wurde klar, warum wir gerade in der Kölner Bucht so viele Rheingerölle (der Begriff Rheinkiesel wird zwar umgangssprachlich benutzt, ist aber falsch) finden können, die ursprünglich aus ganz unterschiedlichen Regionen unseres Landes kommen. Begünstigt wird dies auch dadurch, dass der Rhein zahlreiche große Nebenflüsse besitzt, die Gesteine aus Teilen Deutschlands zu uns ins Rheinland bringen, in denen der Rhein selbst gar nicht durchfließt. Die nachfolgende Aufstellung gibt Euch eine Übersicht der Gerölle, die Ihr im Rheinabschnitt an obiger Koordinate finden könnt. Die Aufstellungen ist natürlich nicht vollständig. Sie umfasst lediglich die Gesteinsarten, die am häufigsten anzutreffen sind (das berühmte Rheingold ist also nur deshalb nicht in der List, nicht weil es das Gold nicht geben würde). Neben den verschiedenen Rheingeröllen lassen sich aber auch andere Schätze finden, die hier nur am Rande erwähnt werden sollen. Dazu gehören zahlreiche Muscheln, aber auch Tonscherben sowie andere menschliche oder industrielle Hinterlassenschaften (ein gutes Beispiel für industrielle Hinterlassenschaften ist Schlacke, ein Abfallprodukt aus der Erzverhüttung). Aber auch Fossilien können am Rhein gefunden werden (hier das Beispiel einer Seelilien, welche ich gefunden haben).


[EN]

The Rhine - everyone knows him, everyone is ever to walk along it. Perhaps one or the other it also have noticed that there are areas of the bank of the Rhine, where you can find masses of pebbles. Such sections can be found in the Cologne-Düsseldorf-space number. One of them at the above coordinates (N50 ° 58 156 ° 59 745 E6).
Where are all these stones? What can you tell us about the history of the Rhine? What are these treasures, the Rhine has washed us?
I want to answer these questions with you with this Earthcache you. I would like to offer you to learn something more about our Rhine and open you eyes to the treasures of the Rhine ...

The Rhine is a river with a total length of about 1324 km in the transition region of Central and Western Europe. Its catchment area covers large parts of Switzerland, Germany and the Netherlands, especially to areas in eastern France and western Austria. The largest on the Rhine river system associated with rivers Aare, Moselle and Main, to 1904, the Meuse. The Rhine is the longest tributary North Sea and one of the busiest waterways in the world.
The first beginnings of the Rhine (Rhein-Ur) can be traced back to the upper Miocene about 10 million years ago. The headwaters of the Urrheins is suspected in the Kaiserstuhl mountain range. The Urrhein was partly a different river than it is today. He ran off about Worms about the area in the middle of Alzey by Rheinhessen Bingen and the gate. The area around Mainz and Oppenheim he let it lie on the right.
Geological and geomorphological processes have Talverläufe and shapes of the Rhine coined. Thus the Rhine flowed in early geological eras in meanders along a wide and flat valley floor, which still today imagine the Rhine heights and verified by the Rhine gravel. Reductions (Cologne Bay) meant that the Rhine deposited funds into the foothills and sand and gravel elevations (Rhenish Slate Mountains) that he eintiefte in Zwangsmäandern. As the landscape rose in waves, he was stopped at each of a wide valley, in the nick, he added at the next turn. River terraces in the same amount on both sides of the river today to show these different phases of uplift. The youngest and lowest terrace is the terrace on the island itself in the river gravel pockets of the Rhine from the Cologne bay distinguish Lower Terrace, Middle Terrace and Rhine Main Terrace. In addition to the tectonics in the formation of the differences in runoff had between cold and warm periods of the Ice Age with crucial.

In the last section we have already learned something worth knowing about the Rhine and its origin. It was also clear why we just in the bay of Cologne Rhine so many pebbles (the term rhinestone indeed is used colloquially, but incorrectly) can find that come originally from different regions of our country. This is facilitated by the fact that the Rhine has many large tributaries that bring rocks from parts of Germany to us in the Rhineland, where the Rhine flows do not know. The following list gives you an overview of the pebbles that you can find in the section of the Rhine at the above coordinates. The statements is not complete. It includes only the types of rocks, the most commonly encountered (the famous Rheingold is therefore not only so in the list, not because it would not give the gold). In addition to the various Rhine pebbles can also find other resources that need to be mentioned only in passing. This includes numerous shells, but also pottery and other human or industrial legacies (a good example of industrial legacies is slag, a waste product from the smelting of ore). But fossils can be found on the Rhine (here the example of sea lilies, which I have found).
Waymark is confirmed to be publicly accessible: yes

Access fee (In local currency): .00

Requires 4x4 vehicle to visit.: no

Public Transport available: yes

Parking Coordinates: Not Listed

Requires a high clearance vehicle to visit.: Not Listed

Website reference: Not listed

Visit Instructions:
No specific requirements, just have fun visiting the waymark.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Trails.com Maps
Nearest Waymarks
Nearest Places of Geologic Significance
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Nearest Hotels
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log User Rating  
Flixsi visited Die Schätze des Rheins, Germany 7/19/2014 Flixsi visited it
Luzifersangel visited Die Schätze des Rheins, Germany 6/3/2014 Luzifersangel visited it
Seebär777 visited Die Schätze des Rheins, Germany 4/16/2014 Seebär777 visited it
luzzi-reloaded visited Die Schätze des Rheins, Germany 2/16/2012 luzzi-reloaded visited it
Die Spürnasen XXL visited Die Schätze des Rheins, Germany 8/28/2011 Die Spürnasen XXL visited it
derMaiker visited Die Schätze des Rheins, Germany 1/17/2010 derMaiker visited it

View all visits/logs