D'r Kallendresser, Altermarkt, Cologne, Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member Pusteblume00
N 50° 56.291 E 006° 57.625
32U E 356699 N 5644931
Quick Description: Dä Kallendresser vum Aldermaat Zu den Kuriosa unter den Sehenswürdigkeiten der Stadt Köln gehört die Figur des Kallendressers von Ewald Mataré am Hause Nr. 24 am Altermarkt.
Location: Nordrhein-Westfalen, Germany
Date Posted: 3/18/2020 8:12:25 AM
Waymark Code: WM12762
Published By: Groundspeak Premium Member lumbricus
Views: 4

Long Description:
Zu den Kuriosa unter den Sehenswürdigkeiten der Stadt Köln gehört die Figur des Kallendressers von Ewald Mataré am Hause Nr. 24 am Altermarkt. Sie hat die Nachfolge eines kleinen Reliefs am Hause 40 am Altermarkt angetreten. So klar die Bedeutung des Begriffes »Kallendresser« ist - sie bezeichnet jemanden, der seine Notdurft in der Regenrinne erledigt - so unbestimmt ist der Ursprung der Figur. Längst hat sich die Sage in mehrfacher Form der Entstehung bemächtigt. Das ursprüngliche Relief zeigt einen züchtig mit langwallendem Hemd bekleideten Mann, der hockend einer eindeutigen Tätigkeit nachgeht. Die von Ewald Mataré geschaffene Figur wiederholt frei und plastisch das Thema. Jupp Engels (1909-1991), der »Oberkallendresser« hat sich um die Wiederbelebung dieses Beispiels der Kölner Liebe zu drastischen Äußerungen verdient gemacht. So schuf und verlieh er den Kallendresserorden, mit dem verdiente Persönlichkeiten und Originale ausgezeichnet wurden.
Die Sagen:
1. Empörte Bürger ließen das Relief anbringen, um den Ratsherren im Rathause gegenüber ihre Meinung dauerhaft zu zeigen. Der Abt von Groß St. Martin hatte einen Übeltäter, der in die Immunität des Klosters geflüchtet war, den städtischen Bütteln ausgeliefert und die Kölner Bürger fühlten sich in ihren Rechten geschmälert.
2. In einem Hause am Altermarkt wohnte unter dem Dach ein Schneider, den der darunter wohnende Musiker ständig mit seinem Blasinstrument (Trompete oder Tuba) irritierte. Statt auf dessen Wünsche nach Ruhe einzugehen, öffnete der Musikant nun auch noch das Fenster. Das nutzte der verzweifelte Schneider zu einer erfolgreichen »einäugigen« Zielübung.
3. Ein Dachdecker in einem Hause am Altermarkt sei zu faul gewesen, zur Erledigung gewisser Geschäfte den dafür bestimmten Ort auf dem Hinterhof aufzusuchen. Bald störte der Berg in der Regenrinne (Kall) die gesamte Nachbarschaft und die öffentliche Hand griff ein, um den Übelstand zu beseitigen.

Nach Werner Schäfke: »Dä Kallendresser vum Aldermaat.« - In: Le Musée sentimental de Cologne. Entwurf zu einem Lexikon von Reliquien und Relikten aus zwei Jahrtausenden KÖLN INCOGNITO. Katalog zur Ausstellung im Kölnischen Kunstverein 18.3.-29.4.1979. Köln: Kölnischer Kunstverein 1979, S. 100.
Dat Kallemännche am Aldermaat


Welcher alte Kölner kennt dieses Denkmal an einem Privathause am Alter Markt, gegenüber dem Jan-von-Werth-Brunnen und seine Entstehung? Kaum einer noch.
Neben der Zollstraße in dem Hause, in dem die Firma Gebr. Sinn ihr Geschäft hatte, erbaut etwa Anfang des 18. Jahrhunderts, befand sich oben am flachen Hausgiebel vor dem Dache, das nach der rechten Seite hin abfiel, ein etwa 70 cm?2; großes Hochrelief. Es stellte in hockender Stellung einen Mann dar, der seine Notdurft in den Wasserabfluß des Daches, in »de Kall«, verrichtete.
Aehnlich war der »Kölsche Spiegel«, ein Junge in derselben Haltung mit entblößtem Gesäß am Rathausturm. Das erste Denkmal verdankt seine Entstehung einem Streit zwischen dem Bauherrn und Architekten mit dem Dachdeckermeister, der den Wortwechsel beendete mit den Worten: »Ich dr... üch jet in de Kall, loot se üch maache, wovun ehr wellt.« Das war derb, deutlich und kölsch. Der Bauherr hatte Sinn für Humor und erklärte dem Architekten: »Jetzt verewigt mir den Dachdeckermeister oben am Giebel in der von ihm angegebenen Stellung.«
Leider ist das Haus dem Bombenkrieg zum Opfer gefallen und mit ihm das Denkmal. Es war nur wenigen Kölnern bekannt, und ich habe manchen darauf aufmerksam gemacht. Sogar Julius Metz vom Dom-Hotel kannte das Bild nicht. Es hieß im Volksmund »Dr Kallendr...«
Sanitätsrat Dr. Felten (Altenahr)
Felten: »Dat Kallemännche am Aldermaat.« - In: Alt Köln 7 (1953), S. 16.
Name or use 'Unknown' if not known: Kallendresser

Figure Type: Human

Artist Name or use 'Unknown' if not known: Jupp Engels

Date created or placed or use 'Unknown' if not known: Unknown

Materials used: Metal

Location: Altermarkt

Visit Instructions:
Please upload at least one photo you have personally taken of the sculpture and tell us a little about your impressions of the piece. Additional photos are always appreciated.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Figurative Public Sculpture
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log User Rating  
Seebär777 visited D'r Kallendresser, Altermarkt, Cologne, Germany 3/31/2020 Seebär777 visited it
Pusteblume00 visited D'r Kallendresser, Altermarkt, Cologne, Germany 3/18/2020 Pusteblume00 visited it

View all visits/logs