Weltkulturerbe Völklinger Hütte - Völklingen, Saarland, Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member GeoMaulis
N 49° 14.877 E 006° 50.782
32U E 343266 N 5457251
Quick Description: UNESCO Weltkulturerbe "Völklinger Hütte" / UNESCO World Heritage Site "Völklinger Hütte"
Location: Saarland, Germany
Date Posted: 7/14/2019 12:51:13 PM
Waymark Code: WM10Z0F
Published By: Groundspeak Premium Member Tervas
Views: 4

Long Description:

"1873 gründete der Hütteningenieur Julius Buch bei Völklingen an der Saar ein Puddel- und Walzwerk. Nach sechs Jahren musste er sein Werk schließen, da es sich wegen der hohen Zölle für das Roheisen nicht mehr für die Verhüttung rentierte.

Im Jahr 1881 kam es unter Carl Röchling zu einem Neuanfang. Er kaufte die stillgelegten Anlagen und zwei Jahre später konnte der erste Hochofen in Betrieb gehen. 1890 waren die „Röchling’schen Eisen- und Stahlwerke“ der größte Eisenträgerhersteller Deutschlands.

Ein Jahr später wurde das Thomas-Stahlwerk der Völklinger Hütte eröffnet. Das Thomas-Verfahren wurde relativ spät eingeführt, zeigte jedoch bald Erfolge. Nun konnte auch die lothringische Minette, ein Eisenerz aus der benachbarten Grenzregion, in Völklingen verhüttet werden. Bis 1963 wurde Minette eingesetzt.

Um die zur Stahlherstellung notwendigen hohen Temperaturen zu erreichen, brauchte man außer Kohle vor allem auch Koks. Deshalb wurde 1897 die erste Koksbatterie direkt neben den Hochöfen errichtet. Drei Jahre später nahm die erste Gasgebläsemaschine ihren Betrieb auf. 1911 entstand eine Hängebahnanlage zur Beschickung der Hochöfen.

Am 16. Januar 1928 ereignet sich das schwerste Unglück in der Geschichte der Völklinger Hütte, 13 Menschen starben.

Als 1928 die Sintertechnik Einzug hielt, entstand in Völklingen eine der modernsten und größten Sinteranlagen Europas. Sie erlaubte das Recycling von Abfallprodukten wie Gichtstaub und Feinerz.

Während des Zweiten Weltkrieges arbeiteten etwa 70.000 Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene in den Bergwerken, Hütten und Fabriken des Saarreviers. In der Völklinger Hütte waren bis zum Kriegsende etwa 14.000 Männer und Frauen unter anderem aus der Sowjetunion, Polen, Jugoslawien, Frankreich, Belgien und Luxemburg unter schwersten Bedingungen beschäftigt.

1952 erreichte die Hütte ihren Produktionshöchststand, bedingt durch den Bauboom in der Nachkriegszeit. Erst mit der Rückkehr des Saarlandes nach Deutschland Ende 1956 erhielten die alten Besitzer, die Industriellenfamilie Röchling, die Völklinger Hütte zurück.

Im Jahr 1965 zählten die gesamten Produktions- und Verwaltungsbereiche der Völklinger Hütte insgesamt 17.000 Mitarbeiter. Die weltweite Stahlkrise erfasste 1975 auch die Völklinger Hütte. Während der luxemburgische Stahlkonzern Arbed bis 1971 im Saarland den Standort Burbach betrieb, fusionierte die Völklinger Hütte mit den „Vereinigten Hüttenwerken Burbach-Eich-Düdelingen“ zur gemeinsam mit Röchling betriebenen „Stahlwerke Röchling-Burbach GmbH“. Mit der Integration des Neunkirchener Eisenwerks wurde 1982 die Arbed Saarstahl GmbH geschaffen, bei der die Familie Röchling (1978) ausschied. Seit 1986 heißt das Unternehmen Saarstahl.

Nach der Stilllegung der Roheisenphase (1986) wurde dieser Teil als Industriedenkmal unter Denkmalschutz gestellt. Nach kontinuierlicher Instandsetzung und Begehbarmachung folgte die Nutzung als musealer Betrieb.

1994 erklärte die UNESCO die Roheisenerzeugung der Völklinger Hütte zum Weltkulturerbe.

Umgangssprachlich wird auch das gesamte Völklinger Werksgelände der Saarstahl AG als Völklinger Hütte bezeichnet. Das heutige Weltkulturerbe Völklinger Hütte umfasst mit 7,46 Hektar Grundfläche nur einen Bruchteil des rund 260 Hektar großen Völklinger Saarstahl-Areals."

Quelle: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie (visit link)

Auf dem Gelände des Weltkulturerbes finden das ganze Jahr über Sonderausstellungen und verschiedene Kultur- und Musikveranstalltungen statt. Nähere Informationen zu diesen Veranstaltungen und Ausstellungen finden sich auf der Webseite des Weltkulturerbes.

Öffnungszeiten

* 14. April bis 3. November täglich von 10 bis 19 Uhr
* 5. November bis 13. April täglich von 10 bis 18 Uhr
* Geschlossen: 24., 25, 31. Dezember

Eintrittspreise (gesamtes Gelände und alle Sonderausstellungen)

* Kinder, Jugendliche bis 18 Jahre sowie Schüler und Studenten mit Ausweis bis 27 Jahre: Eintritt frei
* Erwachsene: 17,00 €

Webseite

Weltkulturerbe Völklinger Hütte (visit link)

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

"In 1873, the metallurgical engineer Julius Buch founded a puddling and rolling mill near Völklingen on the Saar. After six years, he had to close his plant because it no longer paid for the smelting because of the high tariffs for the pig iron.

In 1881 Carl Röchling made a fresh start. He bought the decommissioned plants and two years later, the first blast furnace could go into operation. In 1890, the "Röchling iron and steel works" were the largest iron carrier manufacturer in Germany.

One year later, the Thomas steelworks of the Völklinger Hütte was opened. The Thomas procedure was introduced relatively late, but soon showed success. Now also the Lorraine minette, an iron ore from the neighboring border region, could be smelted in Völklingen. Until 1963 Minette was used.

n order to achieve the high temperatures required for steel production, coke was needed in addition to coal. That's why in 1897 the first coke battery was built next to the blast furnaces. Three years later, the first gas blower started operation. In 1911, a monorail system was created to feed the blast furnaces.

On January 16, 1928, the worst accident in the history of the Völklinger Hütte, 13 people died.

When sintering technology arrived in 1928, one of the most modern and largest sintering plants in Europe was built in Völklingen. It allowed the recycling of waste products such as gout dust and fine ore.

During the Second World War, about 70,000 forced laborers and prisoners of war worked in the mines, huts and factories of the Saar district. At the Völklingen Ironworks, about 14,000 men and women from the Soviet Union, Poland, Yugoslavia, France, Belgium and Luxembourg were employed under severe conditions until the end of the war.

In 1952 the hut reached its production peak, due to the construction boom in the post-war period. Only with the return of the Saarland to Germany at the end of 1956 did the old owners, the industrialist family Röchling, get the Völklinger Hütte back.

In 1965, the total production and administrative areas of the Völklinger Hütte totaled 17,000 employees. The worldwide steel crisis also hit the Völklinger Hütte in 1975. While the Luxembourg steel group Arbed operated the Burbach site in Saarland until 1971, the Völklingen Ironworks merged with the "United Steelworks Burbach-Eich-Düdelingen" to "Röchling-Burbach GmbH", a steel mill jointly operated with Röchling. With the integration of the Neunkirchen ironworks in 1982, the Arbed Saarstahl GmbH was created, in which the Röchling family (1978) retired. Since 1986 the company is called Saarstahl.

After the decommissioning of the pig iron phase (1986) this part was placed as an industrial monument under monument protection. After continuous repair and accessibility, the use as a museum operation followed.

In 1994, UNESCO declared the production of pig iron in the Völklinger Hütte a World Heritage Site.

Colloquially, the entire Völklingen factory premises of Saarstahl AG is referred to as Völklinger Hütte. Today's World Cultural Heritage Site Völklinger Hütte, with 7.46 hectares, covers only a fraction of the 260 hectare Völklingen Saarstahl area."

Source: Wikipedia - The free Encyclopedia (visit link)

The World Heritage site hosts special exhibitions and various cultural and musical events throughout the year. More information about these events and exhibitions can be found on the Website of the World Heritage Site.

Opening Hours

* April 14th to November 3rd daily from 10am to 7pm
* November 5 to April 13 daily from 10am to 6pm
* Closed: 24th, 25th, 31st of December

Entrance fees (entire area and all special exhibitions)

* Children, adolescents up to 18 years as well as pupils and students with ID up to 27 years: Free admission
* Adults: 17,00 €

Website

Weltkulturerbe Völklinger Hütte (visit link)
Type: Site

Reference number: 687

Visit Instructions:
Please upload at least one photo.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest World Heritage Sites
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
There are no logs for this waymark yet.