By using this site, you agree to its use of cookies as provided in our policy.

Burg Balduinseck - Buch - RLP - Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member CADS11
N 50° 04.583 E 007° 21.803
32U E 382897 N 5548406
Quick Description: Die Burg Balduinseck, auch Baldeneck genannt, ist die Ruine einer Höhenburg im Hunsrück.
Location: Rheinland-Pfalz, Germany
Date Posted: 4/26/2019 1:35:56 PM
Waymark Code: WM10F1H
Published By: Groundspeak Premium Member bluesnote
Views: 0

Long Description:
DE:
Die Burg Balduinseck, auch Baldeneck genannt, ist die Ruine einer Höhenburg im Hunsrück. Sie liegt in 300 m ü. NN auf einem nur etwa 20 Meter hohen Schieferkegel am Zusammenfluss des Wohnrother Baches und des Schumbaches zum Mörsdorfer Bach, auf der Gemarkung der Gemeinde Buch im Rhein-Hunsrück-Kreis in Rheinland-Pfalz.

Geschichte
Erzbischof Balduin von Trier erwarb 1325 auf dem Gebiet der Ritter Richard und Wirich von Buch das Recht, einen Burgfrieden abzugrenzen und darauf eine Burg zu errichten. Diese Anlage, die mit Unterbrechungen im Jahr 1331 fertiggestellt wurde, richtete sich in erster Linie gegen die Burg Kastellaun der Grafschaft Sponheim. Beim Bau scheint Balduin von westlichen Vorbildern inspiriert worden zu sein, insbesondere vom französischen Donjon-Typ.
Die auf einem schmalen Felssporn gebaute Burg diente als Amtssitz des gleichnamigen Trierer Verwaltungsbezirkes. Als dieser im 16. Jahrhundert nach Zell verlegt wurde, wurde die Burg weitgehend bedeutungslos. Besitzer bzw. Verwalter wechselten oft, denn im Grunde blieb Balduinseck immer ein Bestandteil des Trierer Kurstaates.
1675 wurde das Amtshaus verpachtet. Im Jahr 1711 wurde das Schloss als verwahrlost und 1780 als verfallen bezeichnet. Durch Kriege scheint keine Zerstörung stattgefunden zu haben.

Architektur
Das auf einem Felssporn gelegene Turmhaus der Burgruine Balduinseck von nordöstlicher Position betrachtet. Der historische Zugang erfolgte an der Ostseite mittels einer Zugbrücke, die über den vorgelagerten Halsgraben führte
Die Ruine ist in Ost-West-Richtung etwa 55 Meter lang und bis zu 20 Meter breit. Die äußeren Mauern des 18 Meter hohen und viergeschossigen Wohnturms sind gut erhalten und prägen das markante Aussehen der Ruine. Der Wohnturm hat eine Grundfläche von 22,7×14,4 Meter, die Mauern sind bis zu 2,5 Meter stark. Eine am Haupteingang linksseitig befindliche Wendeltreppe und neun Kamine sind erhalten, sie reichen über drei Geschosse. Das vierte Obergeschoss weist keine Kamine auf und wurde daher vermutlich als Lagerraum und für Wehrzwecke genutzt. Vor dem großen Hauptkamin im Erdgeschoss, der in der Ostwand eingelassen ist, sind noch die Reste eines Brunnens vorhanden. Erhalten sind neben den Kaminen auch die Einlassungen für Wandschränke sowie der weiße Innenverputz und ein weißer Streifen des ehemaligen Außenputzes zwischen der dritten und vierten Etage.
Nach einem Brand im Jahr 1425 wurde der Innenraum des Wohnturms neu gestaltet. Zugunsten einer effektiveren Beheizung wurden die meisten offenen Kamine in geschlossene, rauchfreie Kachelöfen umgebaut. Die oberen Stockwerke blieben unbeheizt und wurden nur noch als Lagerräume genutzt.
Die Besonderheit der Burg besteht in der Lage des zuerst fertig gestellten Wohngebäudes. Entgegen dem üblichen Aufbau einer Burg steht der an der Ostseite mit Wehrerkern ausgestattet gewesene Wohnturm hinter dem Halsgraben, direkt an der Angriffsseite. Eine solche Anordnung findet sich auf weiteren Burgen von Balduin von Luxemburg (vgl. Burg Baldenau).
Vor dem Wohnturm stehen noch die Reste eines anschließend errichteten Rundturmes im Westen und der abschließend angelegten Ringmauer, wo in der Südseite des Mauerwerks noch ein zum Burghof offener, runder Schalenturm baulich eingebunden ist. Darüber hinaus ist noch die alte Zufahrt mit Halsgraben und zugehörigem Brückenkopf zu erkennen. Östlich befinden sich Reste eines zweiten Grabens mit den Grundmauern eines vorgeschobenen Turmes.

Baulicher Zustand
Teile des Fundamentes waren so stark angegriffen, dass sie dem Druck des Mauerwerks nicht mehr gewachsen waren. Risse beweisen, dass das gesamte Bauwerk arbeitet. Es galt als akut einsturzgefährdet. Daher wurde die Ruine ab Sommer 2009 einer umfassenden Sicherung unterzogen. Die Arbeiten waren in fünf Bauabschnitte unterteilt und wurden 2014 abgeschlossen.

Historische Bedeutung
In einem geschichtlichen Netzwerk sollen die drei kurtrierischen Burgen Baldenau, Balduinseck und Rauschenburg als bauliche Zeugnisse Balduin'scher Expansionspolitik im Hunsrück, mit den zum Territorium des Erzbischofs gehörenden rheinischen Städten Boppard und Oberwesel, über den Balduinsweg vom Hunsrück an den Rhein verbunden werden.

Aus: (visit link)

EN:
The castle Balduinseck, also called Baldeneck, is the ruin of a hilltop castle in Hunsrück. It is located at 300 m above sea level. NN on a shale cone only about 20 meters high at the confluence of the Wohnrother creek and the Schumbach to Mörsdorfer Bach, on the district of the municipality book in the Rhein-Hunsrück district in Rhineland-Palatinate.

history
Archbishop Balduin von Trier acquired in 1325 in the field of knights Richard and Wirich von Buch the right to demarcate a truce and build a castle on it. This complex, which was completed with interruptions in 1331, was directed primarily against the castle Kastellaun the county Sponheim. During construction, Balduin seems to have been inspired by Western models, especially the French Donjon type.
The castle built on a narrow rock spur served as the official residence of the Trier administrative district of the same name. When it was moved to Zell in the 16th century, the castle became largely meaningless. Owners or administrators often changed hands, because basically Balduinseck always remained part of the Trier state.
1675 the town hall was leased. In 1711, the castle was described as neglected and in 1780 as dilapidated. Through wars no destruction seems to have taken place.

architecture
Viewed on a rock spur tower house of the ruins Balduinseck viewed from northeastern position. The historic access was on the east side by means of a drawbridge, which led over the upstream neck trench
The ruin is about 55 meters long and up to 20 meters wide in east-west direction. The outer walls of the 18-meter high and four-storey residential tower are well preserved and characterize the distinctive look of the ruin. The residential tower has a floor area of ??22.7 × 14.4 meters, the walls are up to 2.5 meters thick. A spiral staircase on the left side of the main entrance and nine fireplaces are preserved, they extend over three floors. The fourth floor has no fireplaces and was therefore probably used as a storage room and for military purposes. In front of the large main chimney on the ground floor, which is set in the east wall, are still the remains of a well. In addition to the chimneys, the entries for wall cupboards as well as the white interior plaster and a white stripe of the former exterior plaster between the third and fourth floor have been preserved.
After a fire in 1425, the interior of the residential tower was redesigned. For more effective heating, most open fireplaces have been converted into closed, smoke-free tiled stoves. The upper floors remained unheated and were used only as storage rooms.
The special feature of the castle is the location of the first completed residential building. Contrary to the usual construction of a castle, the residential tower on the east side, with its fortified core, is located behind the neck trench, directly on the attack side. Such an arrangement can be found on other castles of Balduin of Luxembourg (see Burg Baldenau).
In front of the residential tower are the remains of a subsequently erected round tower in the west and the final ring wall, where in the south side of the masonry still a round shell tower open to the castle courtyard is structurally integrated. In addition, you can still see the old driveway with neck trench and associated bridgehead. To the east are remnants of a second ditch with the foundations of an advanced tower.

Structural condition
Parts of the foundation were so heavily attacked that they were no longer able to cope with the pressure of the masonry. Cracks prove that the entire structure works. It was considered to be dangerously collapsing. Therefore, the ruin was subjected from the summer of 2009 a comprehensive backup. The work was divided into five phases and was completed in 2014.

Historical meaning
In a historical network, the three kurtrierischen castles Baldenau, Balduinseck and Rauschenburg as structural evidence of Balduin'sche expansion policy in Hunsrück, with the belonging to the territory of the archbishop Rhenish cities Boppard and Oberwesel, are connected via the Balduinsweg from Hunsrück to the Rhine.
Accessibility: Full access

Condition: Partly ruined

Admission Charge?: no

Website: [Web Link]

Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Trails.com Maps
Nearest Waymarks
Nearest Castles
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Nearest Hotels
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log User Rating  
CADS11 visited Burg Balduinseck - Buch - RLP - Germany 4/26/2019 CADS11 visited it