By using this site, you agree to its use of cookies as provided in our policy.

Steinbruch Piesberg - Osnabrück, NI, Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member Bush-Rescue
N 52° 18.998 E 008° 00.835
32U E 432784 N 5796714
Quick Description: Visitors can hike the path around the quarry, or use the field railway. The coordinates indicate a point on a pedestrian bridge from which one can look into the active part of the Piesberg.
Location: Niedersachsen, Germany
Date Posted: 8/1/2017 9:56:44 AM
Waymark Code: WMWA93
Published By: Groundspeak Premium Member lumbricus
Views: 0

Long Description:
[DE]
Der Steinbruch im Piesberg galt lange Zeit als größter Hartsteinbruch in Europa. In ihm werden rund 300 Millionen Jahre alte Sandsteine aus der Oberkarbonzeit abgebaut, die zu Splitt, Schotter und Wasserbausteinen weiter verarbeitet werden. Neben dem extrem harten Sandstein, "Piesberger Karbonquarzit" genannt, treten in Wechsellagerung Kohleflöze und zum Teil fossilreiche Tonsteine auf. Der zunächst noch mit Pferdefuhrwerken mühsam bewältigte Transport wurde in späteren Jahren durch den Einsatz von Benzol-Lokomotiven erleichtert. Bis zur Abfuhr des gesprengten Gesteins durch Schwerlastkraftwagen ab 1958, erschloss ein Schienennetz von über 60 Kilometer Länge den Berg. Das in Steinbrecheranlagen zur gewünschten Korngröße aufbereitete Material findet nach wie vor im Wege- und Straßenbau sowie im Wasserbau Verwendung.

Heute betreibt die CEMEX Kies & Splitt GmbH den Steinbruch im Piesberg. Die hochwertigen Grundstoffe finden regionalen und überregionalen Absatz im Straßen- und Wasserbau. Zunächst wird der Sandstein mittels moderner Sprengtechnik (Großlochsprengung) abgesprengt und dann mit Schwerlastkraftwagen zur Aufbereitungs- und Klassierungsanlage transportiert, wo er in zwanzig verschiedene Korngrößen gebrochen werden kann. Etwa zwei Drittel des abgebauten Materials sind heute wirtschaftlich verwertbar, das sind derzeit etwa 1,3 Millionen Tonnen jährlich. Das nicht verwertbare Material, der Abraum, aus dem auch die Halde im Norden des Berges besteht, wird heute im Steinbruchgelände auf bereits abgebauten Flächen wieder verschüttet.

Das gesamte Betriebsgelände umfasst rund 100 Hektar, wobei auf die genehmigte Abbaufläche derzeit etwa 55 Hektar entfallen. Im Jahr 2005 wurde die Brecheranlage am Schwarzen Weg nach der Fertigstellung einer neuen Aufbereitungs- und Klassieranlage im Randbereich der geplanten Abbaufläche aufgegeben. Durch organisatorische Umstrukturierungen kann seit 2005 ebenso auf die Materiallager am Süberweg verzichtet werden. Die zum Abbau genehmigten Gesteinsvorkommen reichen noch bis etwa ins Jahr 2030.

Es gibt kein Besucherzentrum für den aktiven Steinbruch, aber in der Nähe befindet sich das Museum Industriekultur. Besucher können den Rundwanderweg erwandern, oder die Feldbahn nutzen. Die Koordinate gibt einen Punkt auf einer Fußgängerbrücke an, von der aus man in den aktiv bearbeiteten Teil des Piesbergs blicken kann. Auch von zahllosen anderen Stellen entlang des Rundwanderweges gibt es phantastische Einblicke.

Sources: (visit link) / Wikipedia / Translation by me

[EN]
The quarry in Piesberg was long considered the largest hard quarry in Europe. About 300 million year old sandstones from the Upper Carboniferous are mined here, which are further processed into grit, gravel and water blocks. In addition to the extremely hard sandstone, called "Piesberger carbon quartzite" coal seams and fossil-rich clay occur. The transport, which was initially mastered with horse-drawn carriages, was made easier in later years by the use of benzene locomotives. A rail network of more than 60 kilometers in length was used on the mountain until the it was replaced by transport with heavy trucks starting 1958.

Today, CEMEX Kies & Splitt GmbH operates the quarry in Piesberg. The high-quality raw materials find regional and national sale in road and hydraulic engineering. First, the sandstone is blasted by means of modern blasting (large blasting) and then transported by heavy-duty vehicles to the processing and classification plant, where it can be broken into twenty different grain sizes. About two-thirds of the mined material is currently economically recoverable, which is currently about 1.3 million tons annually. The unusable material, from which the heap in the north of the mountain is made, is spreaded on already dismantled surfaces in the quarry area.

The entire site covers around 100 hectares, with the approved area currently being 55 hectares. In 2005, the crusher plant at the Schwarze Weg was abandoned following the completion of a new processing and classifying plant at the edge of the planned mining area. The rock deposits allow for mining up until about 2030.

There is no visitor center for the active quarry, but nearby is the Museum of Industrial Culture. Visitors can hike the path around the quarry, or use the field railway. The coordinates indicate a point on a pedestrian bridge from which one can look into the active part of the Piesberg. There are also fantastic insights from countless other places along the hiking route.

Sources: (visit link) / Wikipedia / Translation by me
Type of Stone/Ore mined: Sandstone

Associated Web Site: Not listed

Visit Instructions:
Please give the date and short account of your visit to the quarry. Additional photos are welcomed, but not required.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Trails.com Maps
Nearest Waymarks
Nearest Active Quarries
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Nearest Hotels
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
There are no logs for this waymark yet.