Skulptur "Berlin" - Berlin [Germany]
Posted by: Groundspeak Premium Member Logging_Duck
N 52° 30.203 E 013° 20.320
33U E 387236 N 5818325
Quick Description: Die Skulptur auf dem Mittelstreifen der Tauentzienstraße, zwischen Nürnberger und Marburger Straße wurde 1987 von Brigitte und Martin Matschinsky-Denninghoff als Beitrag zum Skulpturenboulevard geschaffen.
Location: Berlin, Germany
Date Posted: 6/19/2012 6:43:51 AM
Waymark Code: WMENJA
Published By: Groundspeak Premium Member Outspoken1
Views: 17

Long Description:
Die Arbeit ging aus dem Projekt "Skulpturenboulevard Kurfürstendamm" hervor, einem vieldiskutierten Projekt des Jubiläumsjahres 1987 zur 750-Jahr Feier in Berlin, für das Matschinsky-Denninghoff vom Neuen Berliner Kulturverein neben anderen Bildhauern ausgewählt wurden. Die Standortwahl wurde den Künstlern überlassen. Auf der gedachten rechteckigen Grundfläche auf dem Mittelstreifen der Tauentzienstraße errichteten Matschinsky-Denninghoff vier in Betonfundamente verankerte Stahlelemente in Form von gebogenen Röhren. Diese bahnen sich parallel und spiegelbildlich zueinander ihren Weg nach oben, wobei sie in regelmäßigen Abständen nach ca. anderthalb Metern ihre Richtung wechseln. Im Zentrum der Grundfläche schlingen sich schließlich zwei gegenüberliegende Rohre umeinander, um danach zu ihrem parallel verlaufenden Pendant zurückzukehren. Diese beiden Rohr-Enden nähern sich an, doch berühren sich nicht, womit ein motivischer Bezug zur Skulptur Berlin Eduardo Chillidas, die 1999 für das Berliner Kanzleramt geschaffen wurde, nicht anzuzweifeln ist. Die Oberfläche der Rohre ist mit feinen Chromnickelstahlröhren versehen, die dicht zueinander verlaufen. Dadurch entstehen ein ständiger Wechsel von Licht und Schatten und der besondere Schimmereffekt der Skulptur.

Die mögliche, aber tatsächlich nicht ausgeführte Verbindung der Elemente verbildlicht ein Paradox von Gespaltenheit und Zusammengehörigkeit. In dem "großen organisch bewegten Tor" zeigt sich der Widerspruch der Wahrheit der damals noch geteilten Stadt Berlin. Die Künstler selbst kommentierten ihre Arbeit mit folgenden Worten: "Die Skulptur ist von allen Seiten zu begehen, in jede Richtung zu durchschreiten und damit körperlich erlebbar. Betont ist die Durchgangsrichtung West-Ost und Ost-West. Unsere Skulptur ist speziell für diese Stelle konzipiert: in Art eines großen organischen bewegten Tores soll sie als Doppelbogenform hier [...] nicht nur den notwendigen belebenden Akzent setzen ? wir versuchen, etwas von der Berliner Situation auf symbolische Art zu vermitteln? (Aust.-Kat. Skulpturenboulevard, S. 122). "Berlin" wurde von der Deutschen Bank erworben und der Stadt Berlin als Dauerleihgabe überlassen. (Mirjam Brusius)


Berlin (sculpture)

"Berlin is the name of a sculpture on the Tauentzienstraße in western Berlin, the capital of Germany.

First conceived in 1985 and unveiled by the husband-and-wife sculpting team of Brigitte Matschinsky-Denninghoff and Martin Matschinsky in 1987, the sculpture's principal motif, a "broken chain", was meant to symbolize the severed connections between West and East Berlin due to the construction of the Berlin Wall.

Even though the Wall has since been dismantled, the sculpture was bought by the city from Mrs. Matschinsky-Denninghoff to commemorate the unfortunate chapter in German history.

Berlin was one of eight sculptures designed during "Skulpturenboulevard Kurfürstendamm" (Boulevard of Sculptures: Kurfürstendamm), an event commissioned by the city of West Berlin to celebrate Berlin's 750th anniversary in 1987. Of the eight sculptures unveiled, three were allowed to remain past the anniversary year (Berlin, Pyramide, and Cadillacs in Form der nackten Maja); the city and Deutsche Bank acquired Berlin after its original lease had expired.

For the event, the sculptors were allowed free rein to decide where on or around the Kurfürstendamm to erect their work. The Matschinsky-Denninghoffs chose the Tauentzienstraße in front of the Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, which was heavily damaged during the Bombing of Berlin in World War II, as the place to build and unveil their sculpture.

The sculpture consists of four steel tubes, each about 2 meters in diameter, reinforced with a concrete base, shooting upwards toward the sky. For about a half-meter, one of the two ends on each side tilt, then change direction completely, looping but not touching, symbolizing the closeness and isolation between the two sides of Berlin. In addition, the surface of the tubes are covered by chrome nickel steel, to give a sort of "glimmer effect" which can darken or shine depending on the time of day.

Describing the meaning and impact intended by the Berlin sculpture, Brigitte Matschinsky-Denninghoff said, "The sculpture is accessible from all sides and thus perceivable to viewers. [What is] emphasized is the direction West-East and East-West. Our sculpture is specifically designed as a big, 'organically grown' gate, forming a double arch which is not just necessary and practical, [but an] invigorating emphasis...we are trying to communicate something of Berlin's situation in a symbolic way."
(visit link)
Title: Berlin

Artist: Brigitte und Martin Matschinsky-Denninghoff

Media (materials) used: Chromnickelstahl - chrome nickel steel

Location (specific park, transit center, library, etc.): Mittelstreifen der Tauentzienstraße zwischen Nürnberger und Marburger Straße

Date of creation or placement: 1987

Visit Instructions:

To help give a different perspective and to better the waymark for future visitors please tell us about your visit and upload a favorite photograph you took of the waymark.

Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Trails.com Maps
Nearest Waymarks
Nearest Abstract Public Sculptures
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Nearest Hotels
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point