Bahnhofvorplatz Innsbruck Hbf 1922-2012 Teil1 - Innsbruck, Tirol, Austria
Posted by: Groundspeak Premium Member luzzi1971
N 47° 15.783 E 011° 23.999
32T E 681558 N 5237189
Quick Description: Bahnhofvorplatz Innsbruck Hbf 1922-2012 Teil1 - Innsbruck, Tirol, Austria
Location: Tirol, Austria
Date Posted: 4/25/2012 10:42:16 PM
Waymark Code: WMEA8R
Published By: Groundspeak Premium Member TheBeanTeam
Views: 3

Long Description:
[DE]

"Der Innsbrucker Hauptbahnhof ist ein Durchgangsbahnhof und liegt östlich des Innsbrucker Stadtzentrums. Mit etwa 25.000 Fahrgästen pro Tag gehört er zu den Bahnhöfen mit dem höchsten Fahrgastaufkommen in Österreich.

Die Bedeutung des Bahnhofs liegt im Pendlerverkehr in die Tiroler Landeshauptstadt und in einer Knotenfunktion für den Ost-West-Verkehr (Budapest)–Wien–Salzburg–Wörgl–Innsbruck–(Zürich)/Bregenz und den Nord-Süd-Verkehr München–Wörgl–Innsbruck–Bozen–Verona–(Mailand/Venedig/Rom). Seit Dezember 2007 ist er auch zentraler Punkt der S-Bahn Tirol.

Die Planungen einer Eisenbahnstrecke auf Tiroler Gebiet begannen ab dem Jahr 1850. Drei Jahre später genehmigte Kaiser Franz Joseph I. die Trassenführung von Innsbruck bis Wörgl und ein Jahr darauf weiter bis zur Landesgrenze bei Kufstein. Franz Czwerwenka, der Leiter der Zivilbauleitung, entwarf den Hauptbahnhof, der zu seiner Zeit als eines der schönsten Aufnahmegebäude der Monarchie galt. Mit der Eröffnung der Strecke zwischen Kufstein und Innsbruck wurde das Bahnhofsgebäude in Betrieb genommen. Er lag damals noch inmitten von Wiesen und Feldern. Eine größere Bedeutung erfuhr der Bahnhof auch mit der Inbetriebnahme der Brennerbahn (damals Südbahn) 1867 und mit der Arlbergbahn 1883, für die der Innsbrucker Westbahnhof angelegt wurde. Durch den Zugverkehr über den Brennerpass war der Bahnhof bereits zu klein geworden, daher wurden das Aufnahmegebäude und die Bahnsteighalle umgebaut.

Am 1. Januar 1924 übernahmen die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) die österreichischen Strecken der damaligen Südbahngesellschaft. 1927 wurde daher der Bahnhof dem gestiegenen Verkehrsaufkommen angepasst und umgebaut. Die Abfahrtshalle erhielt Fresken von Rudolf Stolz, die Bahnsteige Unterführungen und statt einer Bahnsteighalle wurden billigere Bahnsteigdächer verwendet. Im heute noch bestehenden „Uhrturmgebäude“, im Nordtrakt gelegen und so genannt wegen eines kleinen Uhrturms an der Spitze, war die Betriebsdirektion untergebracht.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der Bahnhof durch die Alliierten völlig ausgebombt. Ein ÖBB-Architekt führte die Entwürfe bekannter Architekten zusammen, es entstand ein schlichtes, funktionales Gebäude im Stil der 1950er Jahre. Der österreichische Künstler Max Weiler erhielt 1954 den Auftrag zur Ausgestaltung der großen Abfahrtshalle, dessen beide Wandgemälde sorgten wegen der abstrahierenden Darstellung der Innsbrucker Geschichte und Gegenwart für einen Skandal.

In den 1980er Jahren bekam der Bahnhof kleinere Umbauten, war dann aber nicht mehr zeitgemäß für den Betrieb. Im Rahmen der 1997 gestarteten Bahnhofsoffensive der ÖBB wurde ein Bahnhofsneubau beschlossen. Der Entwurf stammt vom Architekturbüro Riegler Riewe. Der Spatenstich erfolgte 2001 und die offizielle Eröffnung war am 19. Mai 2004. Die gesamten Baukosten betrugen 25 Millionen Euro.

Zentrales Bauteil ist die Haupthalle, die durchgehend bis zum Untergeschoss reicht, mit Zugang zu den Bahnsteigen über zwei Tunnel (Nordtunnel und Südtunnel), zur Tiefgarage (von dort weiterer Personentunnel ins Hotel Europa und Aufgänge zu den Bus- und Straßenbahnterminals), einem weiteren Personentunnel zum Busbahnhof und zu Ladenlokalen. Daran schließt nördlich ein Bürogebäude an. Das Uhrturmgebäude aus den 1920er Jahren wurde renoviert und beherbergt heute u.a. eine Polizeiinspektion.

Die markanten Fresken von Max Weiler wurden mitsamt wenigen Zentimetern Mauerwerk in einem Stück abgenommen und in der jetzigen Bahnhofshalle wieder aufgehängt.

Am Bahnhofsvorplatz mit einem rot eingefärbtem Asphalt („Roter Platz“ genannt) entstand fast zeitgleich ein Knotenpunkt für den öffentlichen Nahverkehr, der die Straßenbahn, regionale und innerstädtische Buslinien sowie die schmalspurige Stubaitalbahn einbindet. Für die Straßenbahn wurde gleichzeitig am Südende des Platzes ein Gleisknoten für eine Neubautrasse Richtung Süden errichtet, die allerdings vorläufig nicht gebaut werden soll." - Quelle: Wikipedia


[EN]

"The Innsbruck train station is a transit station and is located east of Innsbruck's city center. With about 25,000 passengers per day, he is one of the stations with the highest ridership in Austria.

The importance of the station is located in the commuter traffic in the Tyrolean capital and a node function for the East-West traffic (Budapest), Vienna-Salzburg-Wörgl-Innsbruck (Zurich) / Bregenz and the north-south traffic Munich Wörgl Innsbruck-Bolzano-Verona (Milan / Venice / Rome). Since December 2007 he is also a central point of the S-Bahn Tyrol.

The planning of a rail line began in Tyrol region from 1850. Three years later, approved by the Emperor Franz Joseph I, the route from Innsbruck to Wörgl and a year later continued to the border at Kufstein. Czwerwenka Franz, head of the civil construction management, designed the station, who was in his time as one of the most beautiful building recording of the monarchy. With the opening of the line between Kufstein and Innsbruck, the station was put into operation. He was then still in the midst of meadows and fields. A greater importance of the station also learned with the start of the Brenner Railway (formerly Southern Railway) in 1867 and the Arlberg railway in 1883, the Innsbruck's West Railway Station was built. By railway through the Brenner Pass station had become too small, so was the reception building and rebuilt the platform area.

On 1 January 1924 took over the Austrian Federal Railways (ÖBB), the Austrian lines of the former Southern Railway Company. Therefore, in 1927 the station was adapted to increased traffic and conversion. The departure hall was frescoed by Rudolf Stolz, platforms, and subways instead of a platform area were cheaper platform canopies used. In the still existing "Clocktower Building", located in the north wing, and so named because of a small clock tower at the top, the Operations Directorate was housed.

At the end of World War II the station was completely bombed by the Allies. An ÖBB architect brought together the designs of renowned architects, it was a plain, functional buildings in the style of the 1950s. The Austrian artist Max Weiler was awarded the 1954 contract for the design of large departure hall, which provided both mural because of the abstract representation of Innsbruck's history and the presence of a scandal.

In the 1980s, the station received minor alterations, but was no longer up to date for the operation. As part of its launch in 1997 a railway station offensive from ÖBB new building was decided. The stadium was designed by architects Riegler Riewe. The groundbreaking ceremony took place in 2001 and was officially opened on 19 May 2004. The total cost was 25 million euros.

The central component is the main hall, which extends through to the basement, with access to the platforms via two tunnels (north tunnel and south tunnel), to the underground car park (from where another pedestrian tunnel to the Hotel Europe and stairways to the bus and tram terminals), another person tunnel to the bus station and local shops. North it connects an office building. The clock tower building from the 1920s, was renovated and now houses etc. a police inspection.

The striking frescoes by Max Weiler were together a few centimeters brickwork removed in one piece and in the current concourse hung up again.

At the station forecourt with a red colored asphalt ("Red Square" called) almost simultaneously created a hub for public transport, that engages the tram, regional and inner-city bus lines and the narrow Stubaitalbahn. . For the tram was built simultaneously on the south side of the square knot, a track for a new route to the south, but the moment is not to be built "- Source: Wikipedia
Year photo was taken: 1922

Visit Instructions:
To log a visit to each spot you are required to take your own photo. Alternatively you can tell a story about your own experience at the location or any unique information about that location to count as a visit.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Trails.com Maps
Nearest Waymarks
Nearest Photos Then and Now
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Nearest Hotels
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log User Rating  
DNS82 visited Bahnhofvorplatz Innsbruck Hbf 1922-2012 Teil1 - Innsbruck, Tirol, Austria 1/3/2013 DNS82 visited it
luzzi1971 visited Bahnhofvorplatz Innsbruck Hbf 1922-2012 Teil1 - Innsbruck, Tirol, Austria 4/26/2012 luzzi1971 visited it

View all visits/logs