By using this site, you agree to its use of cookies as provided in our policy.

Burg Lahneck - Lahnstein, RP, Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member kaschper69
N 50° 18.385 E 007° 36.715
32U E 401155 N 5573621
Quick Description: Die Burg Lahneck überhalb von Lahnstein.
Location: Rheinland-Pfalz, Germany
Date Posted: 5/7/2019 3:21:57 AM
Waymark Code: WM10GZ4
Published By: Groundspeak Premium Member Kelux
Views: 1

Long Description:



"Die 12 Tempelritter

Während der Kreuzzüge hatten sich die Ritterorden im gelobten Lande gebildet. Der Orden der Tempelherren war 1118 entstanden, um christliche Pilger zu pflegen. Er war immer mächtiger geworden, und seine Reichtümer waren beständig gewachsen. Allein nach einem fast zweihundertjährigen Bestehen hatten ihm im Jahre 1307 der Papst Clements V. und der König Philipp der Schöne von Frankreich den Todesstoß versetzt. Überall begann auch in Deutschland die Verfolgung der Templer.

Zu den Würgeengeln, welche sich gegen die Tempelherren erhoben, gehörte auch der damalige Bischof von Mainz Peter Aichspalter, der sich dem Papste dafür dankbar zeigen wollte, daß dieser ihn vom Hausarzt eines luxemburgischen Grafen, was er bis dahin gewesen war, auf den erzbischöflichen Stuhl zu Mainz erhoben hatte.

Peter Aichspalter stellte den Tempelherren die Wahl zwischen Verbannung und Tod, aber hier wie überall war es für die Tempelherren schwer, eine neue Heimat zu finden, weil sie überall ausgewiesen wurden. An allen Orten mußten sie deshalb darauf denken, Schlupfwinkel ausfindig zu machen. Auf mainzischem Gebiete wurde die Burg Lahneck als Zufluchtsort der letzten Tempelherren benutzt. Nachdem nämlich einige Tempelherren auf's Gerathewohl in die Verbannung gezogen waren, andere aber ihren Orden abgeschworen hatten, warfen sich die letzten zwölf Tempelherren in die Burg Lahneck und schwuren sich einander zu, daß keiner die Burg lebend wieder verlassen wolle.

Als Peter Aichspalter diese Nachricht erhielt, geriet er in Wut und sandte seine Soldaten ab, um sie alle zwölf niederzuhauen. Zwar wurde ihnen angeboten sich noch zu ergeben, doch wartete ihrer dann etwas anderes als der Tod durch Henkershand? Es wurde ihnen auch noch immer frei gestellt, ihren Orden abzuschwören, welchen sie ja doch durch ein sittenloses Leben und durch das Streben nach irdischen Reichtümern entweiht hätten. Aber daß sie das Gelübde des Gehorsams gegen ihren Ordensmeister, den sie auf das höchste verehrten, jemals gebrochen hätten, wagte niemand zu behaupten; dafür, daß sie nicht tugendhaft gewesen seien, verlangten sie Beweise; daß sie nach irdischen Schätzen getrachtet hatten und reich an Gütern waren, lag allerdings auf der Hand; aber dies war ja eben der Grund, weswegen man sie überall aus dem Lande jagte oder gar hinrichtete. Kein Wunder daher, daß alle zwölf Tempelherren auch nach dieser Aufforderung ihren Orden zu verlassen, ihm treu blieben.

Gegen einen Heereshaufen wie dieser hätten sich die Tempelherren nun allerdings nicht lange halten können, wenn die Mainzer hätten damit anfangen dürfen, die Burg Lahneck in Brand zu stecken; aber sie hatten im Gegenteile die Weisung empfangen, die Burg so viel als möglich zu schonen. Es blieb daher den Soldaten des Erzbischofs nichts übrig, als mit den zwölf Tempelherren, unter denen sich sogar einige Grauköpfe befanden, so lange zu kämpfen, bis sie ermattet zusammensinken würden.

Als die Nacht hereinbrach, blies ein furchtbarer Sturmwind vom Rheine herauf, welchen der Schlachtruf der Mainzer nicht zu übertönen vermochte. Die Tempelherren aber nickten sich einander zu, und ihr Nicken allein schon enthielt das erneuerte Gelöbnis, zu kämpfen bis in den Tod. So kämpften sie denn auch die ganze Nacht hindurch, und beim hereinbrechenden Morgen schwang nur noch einer von ihnen das Schwert. Der ritterliche Anführer der Mainzer Truppen wandte sich jetzt von neuem an den letzten Tempelherrn und forderte ihn nochmals auf, sich zu ergeben. - Höhnisch verweigerte er die Annahme, weil er nicht glaubte, daß man das halten werde, was man ihm verspräche.

Erbittert durch die Herausforderung des einzelnen Mannes hieben die Mainzer Soldaten mit Macht auf ihn ein. Mit diesem einen Manne wurde noch gekämpft, als auf schaumbedeckten Rosse ein Bote des Erzbischofs heransprengte und verkündigte, der Kaiser selbst habe befohlen allen zwölf Tempelherren das Leben zu schenken. "Mein Leben ist ein elendes Geschenk für mich, seit meine elf Brüder tot sind! " rief der letzte Tempelherr aus. Von der Burgmauer herunter sprang er mitten unter die Mainzer Soldaten, schlug nach allen Seiten gewaltig um sich und empfing auch sogleich den Todesstoß.

Auf dem Burghofe zu Lahneck liegen alle zwölf Tempelherren begraben."

Burg Lahneck



"The 12 Knights Templar

During the Crusades the orders of knights had formed in the Promised Land. The Order of the Knights Templar was founded in 1118 to care for Christian pilgrims. It had become ever more powerful, and its riches had grown steadily. After almost two hundred years of existence alone, Pope Clement V and King Philip the Fair of France had given him the deathblow in 1307. Everywhere in Germany the persecution of the Templars began.

Among the stranglehold angels who rose up against the Templars was the then Bishop of Mainz Peter Aichspalter, who wanted to show his gratitude to the Pope for having raised him from the family doctor of a Luxembourgian count, which he had been until then, to the archbishop's chair of Mainz.

Peter Aichspalter gave the Knights Templar the choice between banishment and death, but here as everywhere it was difficult for the Knights Templar to find a new home because they were expelled everywhere. In all places they had to think about finding hiding places. On Mainz territory, Lahneck Castle was used as a refuge for the last Templars. After some Knights Templar had moved into exile at Gerathewohl, but others had renounced their order, the last twelve Knights Templar threw themselves into Lahneck Castle and swore to each other that nobody wanted to leave the castle alive again.

When Peter Aichspalter received this news, he got angry and sent his soldiers to knock down all twelve of them. Though they were offered to surrender, was there anything other than death by executioner's hand waiting for them? They were still free to renounce their order, which they would have desecrated by a life without morals and by striving for earthly riches. But that they had ever broken the vow of obedience to their Master of the Order, whom they revered to the highest degree, no one dared to claim; they demanded proof that they had not been virtuous; that they had sought earthly treasures and were rich in goods was obvious, though; but this was the very reason why they were chased out of the land or even executed everywhere. No wonder, then, that all twelve Templars remained faithful to him even after this request to leave their order.

Against an army pile like this, however, the Templars would not have been able to hold their ground for long if the Mainzers had been allowed to start setting Lahneck Castle on fire; but on the contrary, they had received instructions to spare the castle as much as possible. Therefore, the soldiers of the Archbishop had no choice but to fight with the twelve Templars, among whom there were even some grey heads, until they would collapse exhausted.

When night fell, a terrible storm wind blew up from the Rhine, which the battle cry of the Mainzers could not drown out. But the Templars nodded at each other, and their nod alone contained the renewed vow to fight to the death. And so they fought all night long, and as morning fell only one of them swung his sword. The knightly leader of the Mainz troops now turned again to the last Templar lord and once again asked him to surrender. - He scornfully refused to accept it because he did not believe that they would keep what they had promised him.

Bitter by the challenge of the single man, the soldiers of Mainz beat him with power. There was still fighting with this one man when a messenger of the archbishop sprang up on foam-covered horses and announced that the emperor himself had ordered all twelve temple lords to give life. "My life has been a miserable gift to me since my eleven brothers died! "exclaimed the last Templar. From the castle wall down he jumped among the Mainz soldiers, struck on all sides violently around himself and also received the deathblow immediately.

All twelve Templars are buried in the castle courtyard of Lahneck."

Translated with www.DeepL.com/Translator

Name of Military Order: Knights Templar

Link documenting charitable acts: Not listed

Visit Instructions:
Posters must have physically visited the location. Uploading an original photo is strongly encouraged.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Trails.com Maps
Nearest Waymarks
Nearest Legacy of Medieval Spiritual Warriors
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Nearest Hotels
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log  
Iris & Harry visited Burg Lahneck - Lahnstein, RP, Germany 5/7/2018 Iris & Harry visited it